Mitmachen

Fotoshooting für alle: Gemeinsam sind wir Stadt – Das WIR-Buch

Im Spätherbst 2017 präsentiert Ansfelden „Gemeinsam sind wir Stadt: Das WIR-Buch“. Darin stellen wir wesentliche Sichtweisen und Anregungen zum Zusammenleben in Ansfelden vor. Basis dafür sind die rund 600 Beiträgen von Bürgerinnen und Bürgern der Stadt im Rahmen unseres Dialogprojektes „Gemeinsam sind wir Stadt“. 

Beim Fotoshooting mit einem Profi-Fotografen setzen wir die Ansfeldner Grundwerte (Willkommen – Zuhause – Respekt – Vielfalt – Mitspielen) in Szene. Die Fotos kommen dann in das WIR-Buch, welches wir im November im Rahmen eines Festes präsentieren wollen.

  • Gemeinsam sind wir Stadt: Werden auch Sie Teil des „WIRBuches“!
  • Samstag, 30. September 2017 um 15 Uhr am Ansfeldner Hauptplatz im Stadtteil Haid bei den Stufen.
  • Anmeldung: Nicht notwendig, wir freuen uns aber darüber: Tel + SMS: 0676/898 480 201 oder eMail: jep@ansfelden.at

Ankommen – ein bewegendes Theaterstück auf Ansfeldens Hauptplatz

„Der Krieg ist nicht vorbei, wenn er aus ist. Die Flucht ist nicht beendet, wenn mensch sie überlebt. Die Heraus- und Überforderung geht weiter. Bist Du schon angekommen?“

„Die Impros“, eine Theatergruppe von jungen Menschen des BRG Traun führen am Freitag, 22. September 2017 um 18 Uhr am Hauptplatz Ansfelden im Stadtteil Haid eine Performance unter der Choreografie von Silke Grabinger (SILK Fluegge) und Jerca Roznik Novak (Assistenz) auf. Die Idee und das Konzept stammen dabei von Ali Al Hasan (syrisch-österr. Autor) und Ute Bauer (BRG Traun).

Zu hören gibt’s Texte von Brecht (An die Nachgeborenen), Kafka (Gibs auf, Der Aufbruch), Rilke (Der Panther), Eichendorff (Mondnacht), Eich (Inventur) und Ali Al Hasan (Schnee).

Eintritt frei – Spenden sind immer gerne gesehen! Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im gleich daneben liegenden Rathaussaal statt.

Beim Picknick im Park die Woche sonnig ausklingen lassen

Beim Picknick im Park bringt jeder etwas mit – so ist für alle was dabei!

„Es ist genug für alle da!“ – unter dem Motto luden Ansfelden Miteinander, der Treffpunkt mensch&arbeit Nettingsdorf und die Stadtgemeinde Ansfelden am 13. Juli 2017 zum gemeinsamen Picknicken in den Hauptplatzpark ein. Dabei tauschte freundliche Menschen aus der Stadt nicht nur Speisen und Getränke, sondern auch rege Gedanken und Ideen aus.

Friedliches Mit- und Nebeneinander – ein hoher Wert in Ansfelden

Das Organisationsteam zeigt sich zufrieden über den guten Anklang der Aktion. „Der Hauptplatzpark ist einer der schattigsten Plätze der Stadt, der gut und gerne genutzt wird. Beim bereits vierten Picknick haben die Menschen erneut gezeigt, dass ein friedliches Neben- und Miteinander in Ansfelden für Viele einen hohen Wert hat. Ins Gespräch kommen, die Stadt weiterdenken, für das eigene Umfeld aktiv werden und Verantwortung übernehmen: Gutes Zusammenleben funktioniert dort, wo Menschen aufeinander zugehen.“ so Bürgermeister Manfred Baumberger.

Gute Kombination aus Essen, Nachdenken und Unterhaltung

Das gemeinsame Picknick fand heuer erneut in zeitlicher und räumlicher Nähe zum Sommer.Luft.Kino statt. Damit schafft die Stadt Synergien: Beim Picknick leckeres aus der eigenen Küche untereinander tauschen, die Anregungen aus „Zwei Halbzeiten für eine Stadt“ zu Fragen von Respekt, Vielfalt und Zuhause als Anregung zum Nachdenken nutzen und später dann noch – als gelungener Abschluss – zum Sommer.Luft.Kino am Hauptplatz.

Sommerspecial mit Familienfilm am 27. Juli im Stadtteil Haid

Am Donnerstag, 27. Juli 2017 gibt’s ab 18 Uhr die nächste Möglichkeit zum gemeinsamen Picknicken. Dazu gibt’s besondere Unterhaltung für Kinder mit der Spiel.Spaß.Truhe der Kinderfreunde OÖ: Kinderolympiade. Geschicklichkeitsspiele & Kinderschminken & Riesenseifenblasen. Und im Anschluss beim sommer.luft.kino zeigen wir „Der Kleine Nick Macht Ferien“ – Familienkomödie mit Valérie Lemercier, Kad Merad u.a. über den kleinen Nick, der herrlich kitschige Sommerferien mit ulkigen Charakteren. Immerhin ist Schulende. Endlich beginnen die lang erwarteten Ferien und wo lässt sich die schulfreie Zeit besser genießen als am Meer? // Film ab: 21.15 Uhr. // Laufzeit 97 Minuten // FSK: ohne Altersbeschränkung // Zum Trailer //

sommer.luft.kino+ im Juli in Ansfelden

Kino am Hauptplatz und vor dem ABC, dazu Picknick und mit dem Bürgermeister & der Sozialstadträtin über gutes Zusammenleben ins Gespräch kommen – das ist wahrer Sommergenuss in Ansfelden. An drei Donnerstagen im Juli flimmert ab 21.15 bei freiem Eintritt das Ansfeldner sommer.luft.kino über die Riesenleinwand am Ansfeldner Hauptplatz in Haid und am Platz vor dem Anton Bruckner Centrum Ansfelden. Dazu gibt’s Picknick & „Zwei Halbzeiten für eine Stadt“ – und am letzten Juli-Donnerstag ein Family-Special als Einstimmung für den gemütlichen Sommerabend in der Brucknerstadt.

  • Heuer im Programm: „Willkommen bei den Hartmanns“ (13. Juli 2017, Hauptplatz im Stadtteil Haid), „Hotel Rock’n’Roll“ (20. Juli 2017, Platz vor dem ABC im Stadtteil Ansfelden) und „Der kleine Nick macht Ferien“ (27. Juli 2017, Hauptplatz im Stadtteil Haid)
  • Alle Infos zu den Filmen gibts auf den Stadtseiten ansfelden.at
  • Dazu am 13. und 27. Juli ab 18 Uhr ein Picknick im Park zum Mitmachen.
  • Und am 13. und 20. Juli ab 19 Uhr: Zwei Halbzeiten für eine Stadt – Dialog für gutes Zusammenleben in Ansfelden.

Beim Picknick im Park den Sommer in Ansfelden so richtig genießen!

„Es ist genug für alle da!“ – unter dem Motto laden Ansfelden Miteinander, der Treffpunkt mensch&arbeit Nettingsdorf und das Referat für kommunales Zusammenleben in der Stadt Ansfelden am 13. und 27. Juli 2017 (jeweils ein Donnerstag, Beginn ab 18 Uhr) zum gemeinsamen Feiern am Hauptplatz ein. Dabei tauschen freundliche Menschen aus der Stadt nicht nur Speisen und Getränke, sondern auch rege Gedanken und Ideen aus.

Sozialmarkt in Ansfelden – Mehrwert für KundInnen und aktiv Mitarbeitende

Ansfelden unterstützt im Sozialmarkt (SOMA) alle Bürgerinnen und Bürger, die nur wenig Einkommen zur Verfügung haben. Freiwillig Engagierte kümmern sich darum, dass eine bunte Auswahl an Lebensmitteln und praktischen Dingen für die Kundinnen und Kunden bereitsteht. Die Waren sind qualitativ in Ordnung und werden vom Handel gespendet. So haben alle mit weniger Geld mehr Chancen auch andere schöne Dinge zu genießen!

Und noch mehr: das Team der Abteilung Sozialservice & Zusammenleben freut sich als mit der Umsetzung beauftragte Stelle über alle, die ihre Zeit in den Dienst des „Shop mit guten Waren zu kleinen Preisen“ stellen möchten. Dabei entscheidend ist die Bereitschaft, mit anzupacken und sich in die Gemeinschaft der Freiwilligen einbringen zu wollen. Im Sozialmarkt arbeiten freiwillig Menschen in (Alters-)Pension, im Asylverfahren, mit viel oder wenig Haushaltseinkommen und auch junge Menschen in Ausbildung oder bereits im Erwerbsleben mit, die sich für mehr Verteilungs-Gerechtigkeit in der Stadt einsetzen mit. Neben dem Mehrwert für Kundinnen und Kunden mit geringem Einkommen finden somit aktiv wohltätige Ansfeldnerinnen und Ansfeldner und auch solche, die Anschluss in einer Gemeinschaft suchen ein Betätigungsfeld in ihrer Stadt.

Mehr Infos über den Sozialmarkt in Ansfelden mit fixem Standort ab Mai 2017 bieten die Stadtseiten ansfelden.at.

Gemeinsam fürs Stadtumfeld: Ansfelden blüht auf im Frühling 2017

Bauhof- Mitarbeiter Fritz Heiberger, Jürgen Rockenschaub, Hadi Hussain, Karl Haiberger, Josef Brunner und Wasim Sayed beim Einsatz im Außengelände des Kindergarten Haid II.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ansfeldner Bauhofes sind in diesen Tagen fleißig mit dem Bepflanzen der Blumeninseln, kehren der Straßen und dem Zurückschneiden von Sträuchern und Hecken beschäftigt. Unterstützt werden die städtischen ProfessionistInnen  bei den Projekt-bezogenen Tätigkeiten von Ansfeldner Bürgern aus dem Asylquartier in der Stadt. Durch den gemeinsamen Einsatz können noch mehr neue Triebe auf den bewährten Hölzern die Stadt  so richtig erblühen lassen. Das Ergebnis der Arbeit macht vielen AnsfeldnerInnen Freude und sorgt für ein ansprechendes Stadtumfeld.

  • Warum das Einbinden eine Bereicherung für die Stadt ist und wieso der Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ zur Qualität des Angebotes beiträgt erklären Bürgermeister Manfred Baumberger und Sozialstadträtin Andrea Hettich im Bericht auf den Stadtseiten ansfelden.at.

KuleS Ansfelden – Stadt entwickelt gemeinsam ihre Kulturstrategie weiter

„Die Brucknerstadt Ansfelden verfügt über ein vielfältiges und reges Kulturangebot. Darauf sind wir mit Recht stolz. Aber auch was schon gut ist, soll noch die Chance erhalten, besser werden zu können“ (Vizebürgermeisterin Renate Heitz und Bürgermeister Manfred Baumberger).

Bereits vor einigen Jahren entwickelte die Stadt Ansfelden kooperativ ihr Kultur-Leitbild. Prozesshaft wurde dabei erarbeitet, welche Stratgegien die Stadt im Rahmen des Kulturbetriebes verfolgen soll, welche Ziele sie erreichen will, und welche Maßnahmen sie dazu setzt. 2016 luden nun Kultur-Stadträtin und Vizebürgermeisterin Renate Heitz und Bürgermeister Manfred Baumberger zur Weiterarbeit im Strategieprozess ein.  Jetzt geht es darum, die Zwischenergebnisse in konkrete Maßnahmenvorschläge zu gießen und mit bestehenden Initiativen und Arbeitsgruppen zu verbinden.

Folgende Fokusthemen bilden dabei den Rahmen der Diskussion, die wiederum offen für Ideen und Anregungen ist:

  • Kinder- und Jugendkultur (Familien)
  • Offene Räume (Begegnung von 0 – 100)
  • Interkulturalität / Kulturvielfalt

Am  Dienstag, 4. April 2017, 18 Uhr, Stadtsaal Haid (Stadtamt, Hauptplatz 41, 4053 Haid) wird weiter an der Kulturentwicklungsstrategie Ansfelden gearbeitet. Mitdenkerinnen und Mitdenker sind herzlich willkommen! Mehr Infos gibt’s bei Evelyne Schmid (07229/840-216 oder kulturjugendsport@ansfelden.at).

Wie ist der Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ mit dem Prozess „Kultur-Strategie“ verknüpft? „Politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger und Aktive aus der organisierten Zivigesellschaft engagieren sich in beiden Prozessen, so dass sich aus der Schnittmenge thematische Synergien ergeben können. Zusätzlich ist das Referat kommunales Zusammenleben als Teil der Verwaltung mit der Abteilung Kultur-, Jugend- und Sport eng verknüpft.“ erläutert Mag. Gregor Kraftschik, Referent für kommunales Zusammenleben in Ansfelden.

 

In Ansfeldens Wohnanlagen ist Mitreden machbar, Frau und Herr Nachbar!

Ein gemeinesame Picknick ist eine der Möglichkeiten, Kontakte zwischen Menschen zu fördern und so die Basis für friedliches Zusammenleben zu fördern.

Ob Konflikt-Regelung im Mietwohnhaus, Bleib-Steh-Cafe, Plauderrunde, aHAIDaFEST oder Picknick im Park: Die (freiwillig) engagierten Menschen von AnsfeldenMiteinander haben 2016 das Wohnumfeld attraktiver gemacht und aktive Gemeinschaften gestärkt. Der Verein Wohnplattform führt das Angebot im Auftrag der Stadt Ansfelden seit 2013 in Wohnbauten von Wohnbauträgerinnen im Stadtteil Haid durch. Finanziert wird die Maßnahme zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger aus dem Bereich Zusammenleben durch Wohnbauträgerinnen, die Integrationsstelle Oberösterreich und die Stadt Ansfelden.

  • Informieren Sie sich dazu im aktuellen Bericht auf den Stadtseiten ansfelden.at
  • Ansfeldens Bürgermeister weiß von einer ziemlich vertrackten Situation in einem Wohnhaus zu berichten, die durch den Einsatz von Ansfelden Miteinander verbessert werden konnte.
  • 2017 geht’s ums Thema Müllvermeidung und Reststoffverwertung: Möchten auch Sie sich einbringen und Zeit, Ideen, Motivation und Anpacken in gutes Zusammenleben investieren? Oliver Jungwirth und Verena Schadauer (+43 65060310 – 44 / – 46) freuen sich über die bereits aktiven und auch neue freiwillig Engagierte!

Gemeinschaftsgarten Nettingsdorf: Eine andere Welt ist pflanzbar

Engagierte Menschen aus Ansfelden und Umgebung leben Umverteilung im Gemeinschaftsgarten Nettingsdorf. Foto: Treffpunkt Mensch & Arbeit Nettingsdorf.

Im Gemeinschaftsgarten Nettingsdorf leben Menschen Umverteilung durch gemeinsamen Gartenbau und begegnen sich beim gemeinsamen Arbeiten. Damit im April vielleicht schon der Vogerlsalat im Hochbeet grünt braucht es ideenreiche Um- und Einsetzer oder -innen. Die engagierten Menschen rund um den Gemeinschaftsgarten laden ein: jede und jeder, der mitmachen möchte ist willkommen! Einfach beim der ersten Vorbesprechung (Donnerstag, 2. März 2017, 17 Uhr im Treffpunkt Mensch & Arbeit Nettingsdorf) vorbeikommen und mitarbeiten.