Kriminalität

Migrantenkriminalität – Mythos oder Realität?

Wie wirkt sich Zuwanderung auf die Kriminalitätsrate aus? Was sind Ursache, welche Strategien kann man daraus ableiten? Wie kann die Zivilgesellschaft mit Migrationsbewegungen umgehen?

Gemeinsam mit dem Institut für Strafrechtswissenschaften lädt das Zentrum für Kriminologie der Johannes Kepler Universität in Linz am 23. Jänner 2019 zur Fachtagung “Migrantenkriminalität – Mythos oder Realität?”. Dabei kommen auf der hochkarätige Experten aus Wissenschaft und Praxis zu Wort und sprechen zu Themen wie “Migration und Kriminalität im internationalen Vergleich”, “Struktur und Ausmaß der Migrantenkriminalität in Österreich” und “Furcht vor Migrantenkriminalität – Ausmaß und Ursachen”. Im Anschluss dreht sich eine Podiumsdiskussion rund um die Frage “Was tun? Integration oder ‚Law and Order‘ als Antwort auf Migrantenkriminalität?”

  • Mittwoch, 23. Jänner 2019, 13 bis 20 Uhr im Loft des Uni-Centers (oberhalb der Mensa)
  • Zur Einladung
  • Die Veranstaltung ist kostenlos und für jedermann zugänglich.

Kilian Kleinschmidt im Interview über die „Arroganz des Helfens“

("Microphon" by #nmw unter CC-BY-ND on flickr.com)

(“Microphon” by #nmw unter CC-BY-ND on flickr.com)

“Wenn ein Mensch auf der Flucht ist, wirft ihn das aus der Bahn, aber er ist nicht automatisch ein armer Mensch.”

Bis vor einem Jahr leitete Kilian Kleinschmidt das Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien. Im Interview mit Katrin Zeug spricht er darüber, wie er in Zaatari mit Menschen klarkam, die Infrastruktur zerstören, Steine werfen, über Opferrollen und Helferinnen, über das, wie mit Kriminellen Flüchtlingen umgegangen werden kann und warum es klug wäre, Konzepte zu schaffen, bei denen Menschen noch eine Wahl haben.

Kategorien