Wider das Vergessen

Angekommen!? Ein Jahr Geflüchtete in Ansfelden – Runder Tisch zur Zeitgeschichte

39 Menschen, die in Ansfelden Schutz vor Verfolgung gfunden haben sagen "Danke Ansfelden von Herzen"

September 2015: Menschen, die in Ansfelden Schutz vor Verfolgung gefunden haben sagen „Danke Ansfelden von Herzen“

Die Plattform „Wider das Vergessen“ lädt am 5. Oktober 2016 ab 19 Uhr in den Festsaal im Neuen Stadtzentrum Ansfelden (Hauptplatz im Stadtteil Haid, 2. OG, bitte Eingang Parkdeck benutzen) zum zeitgeschichtlichen Runden Tisch „Angekommen!? Ein Jahr Geflüchtete in Ansfelden“ ein.

Seit September 2015 haben 39 Menschen auf der Flucht in einem Gemeinschafts-Quartier in der Stadt Ansfelden ein neues Zuhause gefunden. Wie hat sich das Projekt entwickelt? Sind die Menschen angekommen? Sind die bereits Angekommenen dazu gekommen? Wie schauen die Realitäten aus der Sicht der Menschen auf der Flucht, von VertreterInnen der Politik und der Stadtverwaltung aus? Welche Perspektiven gibt es?

  • Diese und andere Fragen diskutieren am Podium Vertreterinnen und Vertretern der organisierten Zivilgesellschaft, der Stadtpolitik und der Stadtverwaltung.
  • Eintritt frei! Keine Anmeldung notwendig!

 

 

Volks- und Neue Mittelschule Ansfelden freuen sich über Inter-Kultur-Preis der Volkshilfe OÖ

Strahlende Gesichter bei der Verleihung des Inter-Kultur-Preises. Foto: Stadt Ansfelden / Mag. G. Kraftschik

Strahlende Gesichter bei der Verleihung des Inter-Kultur-Preises. Foto: Stadt Ansfelden / Mag. G. Kraftschik

Viele Menschen in Oberösterreich engagieren sich für ein friedliches Miteinander – so auch in Ansfelden. Für das Projekt „Von jüdischen Nachbarn gestern und mehrsprachigen Nachbarn heute“ bekamen am 1. September 2015 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit einem engagierten Pädagoginnen-Team den mit 4.000 EUR dotierten „Inter-Kultur-Preis“ der Volkshilfe Oberösterreich im Central in Linz verliehen.

Vizebürgermeisterin Andrea Hettich gratuliert: „ Ich freu mich über das großartige Engagement der jungen Menschen in unserer Stadt!“ und auch Bürgermeister Manfred Baumberger freut sich: „Es ist schön zu sehen, dass die gemeinsame Politik der Ansfeldner SPÖ, ÖVP und GRÜNEN im Prozess Zusammenleben in Ansfelden den Rahmen geschaffen hat, damit solche gelungenen Bildungs-Projekte in der Stadt gedeihen können. Als Stadt schätzen wir und unterstützen solch außerordentliches Engagement sehr.“

Worum es bei dem Projekt geht, lesen Sie auf den Stadtseiten ansfelden.at

Ansfelden: Da, wo sich SchülerInnen mit lokaler Geschichte beschäftigen

Eine bunte Gruppe aus Menschen, die im Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf, bei den Kinderfreunden, in der NMS Ansfelden aktiv sind macht bei der Austellung im Gemeindeamt mit.

Eine bunte Gruppe aus Menschen, die im Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf, bei den Kinderfreunden, in der NMS Ansfelden aktiv sind macht bei der Austellung im Gemeindeamt mit.

Am Do, 26. März 2015 fand in der Galerie im Gemeindeamt in Ansfelden die Vernissage zu einer ganz besonderen Ausstellung statt: Die Plattform „Wider das Vergessen“ beschäftigt sich mit der neueren Geschichte von Ansfelden. Was die Ausstellung so sehenswert macht sind die Werke der jungen Bürgerinnen und Bürger, die sich in der NMS Ansfelden und den

Horten der Stadt mit dem Thema auseinander gesetzt haben.

Ein Akt der Wertschätzung: Die gleichzeitig stattfindende Sitzung des Gemeinderates wurde von Bürgermeister Manfred Baumberger unterbrochen, so dass die Mitglieder der Gremiums die Vernissage besuchen konnten.

Die Ausstellung ist noch bis Anfang Mai 2015 zu sehen: Galerie im Gemeindeamt, Hauptplatz 41, 4053 Ansfelden. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7 bis 12 Uhr, Donnerstag auch von 15 bis 18 Uhr!