Vernetzung

Refugees in OÖ: Erfahrungen und Tipps auf Zusammen-helfen.at

zusammenhelfenTausende Menschen sind momentan auf der Flucht – und kommen auch nach Österreich. Die aktuelle Situation ist auf vielen Ebenen eine große Herausforderung. Zum Glück gibt es bereits eine große Vielfalt an Erfahrungen, Ratschlägen und Ideen wie es gelingen kann, Menschen auf der Flucht willkommen zu heißen.

Die neue Website zusammenhelfen.ooe.gv.at der Initiative „ZusammenHelfen in OÖ – Hilfe für Menschen auf der Flucht“ hat sich zum Ziel gesetzt, Hilfe und Wissen erfolgreich zu koordinieren und zu teilen. Engagierte Menschen finden dort aktuelle Infoblätter, Workshop-Angebote, einen Fragen & Antworten Bereich, sowie im Bereich „Ich mache mit“ das neue Flüchtlingshilfe-Tool, über das Zeit- und Sachspenden vermittelt oder Wohnraumangebote an die richtige Stelle abgeschickt werden können.

Brücken~bauer~innen: Ansfelden als Good Practise Beispiel in Mattighofen

Brücken~Bauer~Innen führen Bürgerinnen und Bürger an kommunale Angebote und Vereine heran und bauen Hemmschwellen zwischen Menschen ab. Die Vorteile, die sich daraus ergeben, möchte nun auch die Bevölkerung in Mattighofen nutzen. Um sich über das Projekt zu informieren, luden sie Günter Kienböck ein, der das Projekt in Ansfelden operativ begleitet. Mit dabei waren einige Mattighofnerinnen und Mattighofner, die sich im Anschluss daran als freiwillig Aktive für das neue Angebot gemeldet haben.

Besuch der Stadt Salzburg bei Ansfelden Miteinander

Gemeinsam schauen wir uns die aktuellen "Müll"-Filme an

Salzburg zu Besuch in Ansfelden. Wir haben uns sehr gefreut!

Sich über die Stadtgrenzen hinaus austauschen: Am Vormittag des 16. April 2015 war eine Delegation der Stadt Salzburg bei Ansfelden Miteinander zu Besuch. Gemeinsam haben sich Bürgermeister Manfred Baumberger, die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bewohner-Services in Salzburg, von Ansfelden Miteinander und der Stadt Ansfelden über Stadtteilarbeit hier und dort unterhalten.

Wir freuen uns, dass die Angebote in Ansfelden auch über die Landesgrenzen hinaus auf Interesse stoßen!

Mehr Fotos gibt’s am Blog Zusammenleben!

Hauptplatz voll Wärme: BegegnungsPunsch der Brü-cken~bauer~Innen in Ansfelden

FürMehr_04IMG_1140Am 22. Jänner 2015 luden Brücken~bauer~innen und die Arbeitsgruppe Freizeit und Begegnung zum Begegnungspunsch auf den Hauptplatz im Ansfeldner Stadtteil Haid. Dabei standen Zusammenkommen, sich begegnen, sich gemeinsam auszutauschen und der Kälte trotzen im Mittelpunkt dieses  Abends „mitten in der Stadt“.

Rund 60 Menschen aus der Umgebung und aus dem Netzwerk rund um gutes Zusammenleben in Ansfelden waren dabei und trotzten der Kälte bei Lagerfeuer und Punsch. Wir sagen DANKE an alle, die dabei waren und zum guten Gelingen des Abends beigetragen haben!

Familie und Nachbarschaft – gemeinsam geht‘s viel einfacher

Ab Herbst gibt’s FuN im Eltern-Kind-Zentrum Sabberlot: Mit „Familie und Nachbarschaft“ verbringen Familien oder Elternteile mit ihren Kindern gemeinsame Zeit, basteln, spielen, essen. Dabei knüpfen die TeilnehmerInnen Kontakte untereinander, lernen voneinenader und können so miteinander kooperieren. Unterstützt werden sie dabei von Elternbildnerinnen.

  •  Acht mal ab 26. September 2014, jeweils Freitag von 15.00 – 18.00 Uhr im EKIZ „Sabberlot“
  • Kooperation zwischen Stadt Ansfelden und Kinderfreunde Linz Land
  •  Kostenlos für die TeilnehmerInnen, maximal 10 Familien können teilnehmen
  •  Anmeldung ab sofort bei EKIZ-Leiterin Ursula Schneider | 07229/840-880 | ekiz #at# ansfelden.at

Fahrradkurs für WiederaufsteigerInnen in Ansfelden

Wer schon länger nicht mehr Rad gefahren ist, es aber gern mal wieder mal probieren möchte ist am 18. Juni 2014 von 16 – 19 Uhr beim Neuen Stadtzentrum genau richtig. Der Fahrradbeauftragte Kurt Kaltenböck (Anmeldung unter 07229/840-438) bietet gemeinsam mit dem Klimabündnis OÖ einen Fahrradkurs für WiederaufsteigerInnen an. 15 Plätze gibt es, kosten tut es den TeilnehmerInnen nichts.

Also, aufs Rad gestiegen: Leute kennenlernen und gemeinsam Rad fahren üben. Das Beste: Bringt viel und kostet Sie nix!

 

Stadtwanderung: Warum ist Ansfelden, wie Ansfelden ist?

Die Brücken~bauer~innen in Ansfelden machen eine historische Stadtwanderung und laden zum Mit-wandern ein. Unser Guide Alexander Schinko wird uns in rund drei Stunden an geschichtsträchtige Plätze in Ansfelden führen und erzählen, was sich wo zugetragen hat. So lernen wir verstehen, warum zum Beispiel Haid heute so ist, wie es ist. Die Wanderung ist eine gemütliche Angelegenheit – sie ist für Mit-wandernde kostenlos. Den Nachmittag wollen wir beim Wirten gemeinsam ausklingen lassen. Bitte um Anmeldung bis 17. Juni! Wir freuen uns!

  • Historische Stadtwanderung Ansfelden | Sonntag, 22. Juni 2014| Treffpunkt 14.00 Uhr/Traunbrücke, Trauner Stockschützenhalle, Gasthaus zur Traunbrücke | Teilnahme kostenlos – verbindliche Anmeldung bitte bei Günter Kienböck unter jep@ansfelden.at

„Zusammenleben in Ansfelden“ bei der KeplerSociety

KeplerSociety_2 KeplerSociety_1

Die Kepler Society ist die zentrale Anlaufstelle für AbsolventInnen und Studierende aller Studienrichtungen in den Bereichen Netzwerk, Karriere und Weiterbildung. Als Referent für kommunales Zusammenleben nahm Mag. Gregor Kraftschik auf Einladung an der Veranstaltung „Berufsfelder für Soziologie / Sozialwirtschafts-AbsolventInnen“ teil.

Dabei nutzte die Stadtverwaltung im Sinne guten Networkings die Möglichkeiten, einerseits den Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ vorzustellen, andererseits Einblicke in den Arbeitsbereich zu geben und schließlich fachliche Kontakte zu zukünftigen AbsolventInnen zu schaffen.

Wir waren gern dabei und bedanken uns bei Mag. Johannes Pracher und Mag.a Alexandra Priglinger, BA von der Kepler Society für die Einladung!

 

Ansfelden Miteinander kommt in Bewegung – und geht miteinander Wandern

AnsMit_WanderungGemeinsam ins Gespräch kommen, aktiv werden und Überlegen, was in Ansfelden noch besser laufen kann: Ansfelden Miteinander lud am 30. März 2014 zur gemeinsamen Wanderung ein und ging den Ansfeldner Symphoniewanderweg bis zum Gasthaus Wolfsjäger und zurück.

Um eine Teilnehmerin in Ihrem Kommentar auf Facebook zu zitieren:

„Bei traumhaft schönen Wetter und netter Gesellschaft verging die Zeit wie im Flug. Ich denke wir haben uns alle bestens unterhalten und Spaß gehabt. Herzlichen Dank an unsere Organisatoren Birgit und Oliver…. Hoffe auf baldige Wiederholung!“

Motivierendes Echo auf Forum.Zusammenleben

Die Stadt Ansfelden setzt sich seit mehr als drei Jahren im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ aktiv für gegenseitigen Respekt und Toleranz in der Stadt ein. Um diese Grundhaltungen mit Leben zu erfüllen, braucht es aktive PartnerInnen mit einer Vielfalt an Sichtweisen. Um sie sichtbar zu machen lud die Stadt am 15. März 2014 zum ersten „Forum.Zusammenleben“ ins Neue Stadtzentrum ein.

 Lesen Sie mehr dazu auf www.ansfelden.at!

Nicht nur der Response war überwältigend, auch haben wir ein paar motivierende Rückmeldungen bekommen, die wir gerne teilen:

Von Christoph, über Facebook:

Ich muss echt sagen, dass mich der Projektfortschritt und das gesamte Umfeld (inkl. der heutigen Veranstaltung) schwer begeistert!

Von Gaby, über Stadtportal Ansfelden:

Sehr informative Veranstaltung, wirklich toll, was hier in Ansfelden geleistet wird!

Von Klaudia, per E-Mail

Ich habe mich recht wohl gefühlt und war sehr überrascht, davon, dass in unserer Gemeinde, in Sachen Integration und lebenswertes Zusammenleben, schon so viel Aktivität, Kreativität und Denkarbeit passiert ist (hat man von außen oft zu wenig Einblick).

Von Sigrid, über Stadtportal Ansfelden

Mir gefallen Ansfeldens Stadtinitiativen! Das ist mal eine Politik, von der man etwas merkt.