Politische Bildung

„Hotpants erlaubt“ bis „Flüchtlingskinder bei uns“: SchülerInnen-Wettbewerb zu politischer Bildung

Quelle: politik-lernen.at

Quelle: politik-lernen.at

Der Schülerwettbewerb zur politischen Bildung ist der größte deutschsprachige Wettbewerb zur politischen Bildung mit jährlich etwa 3.000 Schulen und rund 55.000 Teilnehmenden. Auch heuer haben Österreichische Schulen ab der 4. Schulstufe die Möglichkeit mitzumachen. Dabei geht es darum, Themenstellungen wie „LokalpolitikerInnen bei der Arbeit“, „Flüchtlingskinder bei uns“, „Hotpants erlaubt?!! Der richtige Dresscode an Schulen“ oder auch „Islam und Europa – wie passt das zusammen?“ in Gruppen zu bearbeiten. Mit insgesamt zwölf Themen für die z wei Altersgruppen 4.-7. und 8.-11./12. Schulstufe bestehen in allen Gegenständen Anknüpfungspunkte auch für die fächerübergreifende Bearbeitung. Der SchülerInnenwettbewerb Politische Bildung ist ein bewährter Weg, sich durch Projektarbeit intensiv mit aktuellen Entwicklungen auseinanderzusetzen.

  • Im vergangenen Schuljahr ging ein Hauptpreis nach Österreich. Die 4GA der HTL 1 Bau und Design Linz befasste sich in der Kategorie „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – aber was?“ mit dem Krieg in Syrien.
  • Mehr Informationen gibt’s auf den Projektseiten des Zentrum Polis – Politik lernen in der Schule.