Dialog.Stand

Zwei Halbzeiten für eine Stadt: Dialog Zusammenleben in Ansfelden

Im Grundsatzpapier „Zusammenleben“ definiert Ansfelden als Stadt die Werte „Respekt“, „Vielfalt“, „Mitspielen“, „Zuhause“ und „Willkommen“ als Grundwerte im Zusammenleben. Dazu hat sich die Stadtpolitik Gedanken gemacht, was das bedeuten kann. Die Stadt ist jedoch mehr als ein Gemeinderatsbeschluss und ein paar Definitionen. Das sind Sie & Ihre Nachbarn & Wir & alle, die hier leben. Mit all ihren Ideen, Gedanken und Perspektiven.

Ins Gespräch kommen über gutes Zusammenleben

Bei den Dialogständen „Zwei Halbzeiten für eine Stadt“ kommen interessierte Menschen zu den Grundwerten ins Gespräch! Was heißt Respekt haben für Sie? Wo und wie heißen Sie ihre Nachbarn willkommen? Was brauchen Sie, damit Sie in der Stadt „mitmachen können“? Und was kann die Stadt tun, damit Sie sich hier zuhause fühlen?

  • Donnerstag, 13. Juli 2017 von 19 bis 20.30 Uhr am Hauptplatz Ansfelden im Stadtteil Haid
  • Donnerstag, 21. Juli 2017 von 19 bis 20.30 Uhr am Vorplatz des ABC im Stadtteil Ansfelden

Mit dabei sind Bürgermeister Manfred Baumberger, Sozialstadträtin Andrea Hettich und engagierte Menschen rund um gutes Zusammenleben in der Stadt. Davor gibt’s am 13. Juli ein Picknick im Park und am 13. und 21. Juli das Ansfeldner sommer.luft.kino mit „Willkommen bei den Hartmanns“ und „Hotel Rock’n’Roll“ – bei freiem Eintritt versteht sich!

Gemeinsam sind wir Stadt – gutes Zusammenleben braucht Sie und auch Ihre Ideen!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Menschen beim Glücksfest zum Thema Glücklich-sein in Ansfelden?

Beim siebten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Glücksfest 2017 vor dem Neuen Stadtzentrum haben sich einige erwachsene Besucherinnen und Besucher über „Glück und Glücklich sein“ mit Bezug auf die Grundwerte unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Menschen beim sommer.luft.kino 2016 zum Thema Respekt voreinander in Ansfelden?

Picknick im Park SherifBeim sechsten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Picknick im Park / sommer.luft.kinos am 21. Juli 2016 vor dem Neuen Stadtzentrum haben sich einige erwachsene Besucherinnen und Besucher über das Thema „Respekt“ unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Menschen beim Rad & Roll Fest zum Thema Zuhause-sein in Ansfelden?

Viezbürgermeisterin Renate Heitz und der Referent für kommunales Zusammenleben Mag. Gregor Kraftschik am "mobilen Dialogstand" beim Rad & Roll Fest 2016

Vizbürgermeisterin Renate Heitz und der Referent für kommunales Zusammenleben Mag. Gregor Kraftschik am „mobilen Dialogstand“ beim Rad & Roll Fest 2016

Beim fünften Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Rad & Roll Festes am Hauptplatz haben sich einige erwachsene Besucherinnen und Besucher über das Thema „Zuhause-sein“ unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken Menschen im Erlebnisbad zum Thema Respekt?

2015-07-06 DialogStand ErlebnisbadBeim vierten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Mitmach-Zirkus Giovanni im Erlebnisbad Ansfelden haben sich einige jugendliche Besucherinnen und Besucher über das Thema „Respekt“ unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Leute beim Tag der offenen Türe zu „Zuhause“ sein in Ansfelden?

Sabrina Wimmer, BScN und Mag. Gregor Kraftschik mit den Ergebnissen am Dialog.Stand beim Tag der offenen Türe 2015

Sabrina Wimmer, BScN und Mag. Gregor Kraftschik mit den Ergebnissen am Dialog.Stand beim Tag der offenen Türe 2015

Beim dritten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Tags der offenen Türe haben sich einige erwachsene Besucherinnen und Besucher über das Thema „Zuhause sein“ unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie Wenn wir vom Zuhause-sein in Ansfelden reden, wünsche ich mir von der Stadtpolitik …, Zuhause bedeutet für mich …, Damit wir uns in Ansfelden zuhause fühlen können trage ich bei … oder Wenn’s ums Zuhause-sein geht, wünsche ich mir von meinen Mit-AnsfeldnerInnen …  denken:

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Leute am Hauptplatz zu „Zuhause“ sein in Ansfelden?

Dialog.Stand KunstWerkStadtBeim zweiten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen der Sommer.Werk.Stadt haben sich neben Erwachsenen auch viele, viele Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren beteiligt.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie Wenn wir vom Zuhause-sein in Ansfelden reden, wünsche ich mir von der Stadtpolitik …, In Ansfelden fühle ich mich zuhause, wenn …, Damit wir uns in Ansfelden zuhause fühlen können trage ich bei … oder Wenn’s ums Zuhause-sein geht, wünsche ich mir von meinen Mit-AnsfeldnerInnen …  denken:

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie (auch in Zukunft) die gesammelten Ergebnisse!

„Gemeinsam sind wir Stadt!“: Sommer.Werk.Stadt – Liegen für Ansfelden bauen

binder-flyer-vorn-c7Wir machen gemeinsam mit den Ansfeldnerinnen und Ansfeldnern die Stadt noch ein Stück lebenswerter! Miteinander bauen wir in der Sommer.Werk.Stadt Liegestühle am Hauptplatz in Haid, die wir in der Stadt „aussetzen“. So, dass sich viele hier zuhause fühlen können. Die jungen Ladies der FRAGILE HOLZWERKSTATT haben die Teile vorbereitet. Dazu gibt’s eine Sommer-Cocktail-Bar vom Team des Jugendtreff Echo – promillefrei und sehr erfrischend.

Mit dabei ist auch diesmal der Dialog.Stand aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“. Dabei regen Fragen wie: Was brauche ich, damit ich mich in Ansfelden so richtig zuhause fühlen kann? Was wünsche ich mir dabei von anderen? Was soll die Stadtpolitik dazu beitragen? zum miteinander ins Gespräch-Kommen an!

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Leute am Hauptplatz zu „Mitspielen“ und „Vielfalt“?

Beim ersten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen der Kunst.Werk.Stadt haben sich neben Erwachsenen auch viele, viele Kinder im Alter zwischen 8 und 12 Jahren beteiligt.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie Wenn wir von Mitspielen reden, was wünschen Sie sich dabei von der Stadtpolitik?, Wann spielen Sie in Ansfelden mit? Was brauchen Sie dazu, um gut hier “mitspielen” zu können?, Wenn es um Vielfalt in der Stadt geht, was wünschen Sie sich von ihren Mit-Ansfeldnerinnen und Ansfeldnern? oder Wenn Sie an die Vielfalt in Ansfelden denken, was wünschen Sie sich dann von der Stadt-Politik? denken:

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie (auch in Zukunft) die gesammelten Ergebnisse!

Kunst.Werk.Stadt: Mitspielen und Vielfalt am Hautplatz in Ansfelden

Gemeinsam sind wir Stadt!Das Motto „Gemeinsam sind wir Stadt!“ prägte die Kunst.Werk.Stadt Anfang Mai am Hauptplatz Ansfelden im Stadtteil Haid. Viele, viele Erwachsene und noch viel mehr Kinder waren dabei, als die beiden 3D-Künstler Frederike  Wouters (Deutschland) und  Roberto Carlos Trevino Rodriguez (Mexiko) mit zwei Kunstwerken das Stadtzentrum verschönerten. Ansfelden ist um eine Attraktion reicher und setzt das Bekenntnis zu „Vielfalt“ und „Mitspielen“ ins Bild.