Vielfalt

Eine bunte Stadt – Respekt und Vielfalt gehören zu Ansfelden dazu

Rund 60 Paare heiraten pro Jahr in Ansfelden und sagen „Ja!“ zu einem gemeinsamen Weg. Im Juli 2017 gibt’s am Standesamt in der Stadt das erste mal eine Verpartnerung im feierlichen Rahmen. Bis April 2017 war die Verpartnerung für gleichgeschlechtliche Menschen nur auf den Bezirkshauptmannschaften möglich – oft in sehr nüchternem Rahmen.

Bürgermeister Manfred Baumberger freut sich über die respektable Weiterentwicklung und stellt mit einer Bildbotschaft fest: „Am Ansfeldner Standesamt sind alle liebenden Menschen herzlich willkommen. Egal welches Familienmodell Menschen für sich wählen: Familie ist dort, wo Liebe ist! Respekt und Vielfalt gehören einfach zur Stadt dazu.“

Barrierefreiere Veranstaltungen planen mit Ramp-Up.me

Mit Unterzeichnung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (kurz UN-Behindertenrechtskonvention) verpflichtet sich Österreich, die Menschenrechte von Menschen mit Beeinträchtigungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. Die Infoseite Ramp-Up.me des Vereins Sozialhelden e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, gesellschaftliche Vielfalt und Teilhabe auf der Bühne und den Zuschauerrängen zu fördern. Dort gibt es Tipps und Hinweise, wie Veranstaltende ihre Veranstaltungen barrierefrei durchführen:  Veranstaltungsort barrierefreier machen, mehr Vielfalt in Dein Programm bekommen,  und mit gezielter Kommunikation mehr Menschen erreichen – das alles trägt dazu bei, die Veranstaltung für ein großes, vielfältiges Publikum zu öffnen.

 

20.03.2017: Um in Ansfelden glücklicher zu sein – dafür wünsche ich mir …

Wir haben beim Glücksfest gefragt: Was wünsche ich mir, um in Ansfelden noch ein Stück glücklicher zu sein?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um was geht’s hier eigentlich?

Alle, die in Ansfelden leben sind gemeinsam die Stadt Ansfelden. Die Parteien im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ (SPÖ, ÖVP, GRÜNE und FPÖ) sind der Meinung: „Ansfelden hat’s drauf – die Menschen hier haben viele Ideen! Wir ermuntern alle, die hier leben, ihre Stadt mitzugestalten.“ Die Stadtpolitik im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ steht für die Grundwerte Willkommen, Respekt, Vielfalt, Zuhause und Mitspielen. Sie möchte die Bürgerinnen und Bürgern anregen über die Grundwerte ins Gespräch zu kommen. Das dient einerseits dem sich Austauschen über Meinungen, andererseits ist es eine Anregung zum Weiterdenken. Dies sind Ergebnisse aus dem Dialog.Stand im Rahmen des Glücksfests 2017 in Ansfelden.

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Menschen beim Glücksfest zum Thema Glücklich-sein in Ansfelden?

Beim siebten Einsatz des Dialog.Stand (aus dem Projekt „Gemeinsam sind wir Stadt!“) im Rahmen des Glücksfest 2017 vor dem Neuen Stadtzentrum haben sich einige erwachsene Besucherinnen und Besucher über „Glück und Glücklich sein“ mit Bezug auf die Grundwerte unterhalten und ihre Gedanken auf Kärtchen festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was die Bürgerinnen und Bürger zu Fragen wie

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

20.03.2017: Glücklich sein in Ansfelden – das bedeutet für mich …

Wir haben beim Glücksfest gefragt: Was macht mich in Ansfelden glücklich?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um was geht’s hier eigentlich?

Alle, die in Ansfelden leben sind gemeinsam die Stadt Ansfelden. Die Parteien im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ (SPÖ, ÖVP, GRÜNE und FPÖ) sind der Meinung: „Ansfelden hat’s drauf – die Menschen hier haben viele Ideen! Wir ermuntern alle, die hier leben, ihre Stadt mitzugestalten.“ Die Stadtpolitik im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ steht für die Grundwerte Willkommen, Respekt, Vielfalt, Zuhause und Mitspielen. Sie möchte die Bürgerinnen und Bürgern anregen über die Grundwerte ins Gespräch zu kommen. Das dient einerseits dem sich Austauschen über Meinungen, andererseits ist es eine Anregung zum Weiterdenken. Dies sind Ergebnisse aus dem Dialog.Stand im Rahmen des Glücksfests 2017 in Ansfelden.

Gemeinsam sind wir Stadt – Was denken die Schüler der 4b in der NMS Haid I zu den Ansfeldner Grundwerten?

Im Rahmen von „Gemeinsam sind wir Stadt!“ haben sich die Schülerinnen und Schüler der 4b in der Neuen Mittelschule Haid I zu den Grundwerten Willkommen, Zuhause, Respekt, Vielfalt und Mitspielen unterhalten. Dabei haben wir die Ergebnisse auf Plakaten festgehalten.

Wenn auch Sie wissen wollen, was sie zu Fragen welche Ideen die jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner zu

.. denken:

Hier am Blog Zusammenleben in Ansfelden finden Sie die gesammelten Ergebnisse!

4b NMS Haid I: Was bedeutet für mich Vielfalt in der Stadt / in der Schule?

Wir haben im Rahmen eines Workshops in der NMS Haid I die Schülerinnen und Schüler der 4b gefragt: Was bedeutet für mich Vielfalt in der Stadt / in der Schule?

Grundwert_02

 

 

 

 

 

 

 

 

Um was geht’s hier eigentlich?

Alle, die in Ansfelden leben sind gemeinsam die Stadt Ansfelden. Die Parteien im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ (SPÖ, ÖVP und GRÜNE) sind der Meinung: „Ansfelden hat’s drauf – die Menschen hier haben viele Ideen! Wir ermuntern alle, die hier leben, ihre Stadt mitzugestalten.“ Die Stadtpolitik im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ steht für die Grundwerte Willkommen, Respekt, Vielfalt, Zuhause und Mitspielen. Sie möchte die Bürgerinnen und Bürgern anregen über die Grundwerte ins Gespräch zu kommen. Das dient einerseits dem sich Austauschen über Meinungen, andererseits ist es eine Anregung zum Weiterdenken. Dies sind Ergebnisse aus dem Schulworkshop in der 4b der NMS Haid vom Dezember 2015.

Ö1 Radiokolleg: Wie Zuwanderung die Gesellschaft verändert

oe1Auch wenn die Tatsache nur langsam ins österreichische Identität vordringt: Österreich ist faktisch ein Einwanderungsland. Etwa 2 von 10 Menschen haben einen sogenannten „Migrationshintergrund“ und ein Viertel der kleinen und mittelgroßen Betriebe werden von Zuwanderern geführt. Judith Brandner befasst sich im Ö1 Radiokolleg in vier Teilen Anfang Jänner 2016 mit dem globalisierten Österreich, den positiven und hinterfragenswerten Folgen der Zuwanderung, mit nutzenorientieren Debatten, der Rot-Weiß-Rot Karte und was „Migration makes the difference“ bedeutet.

  • Zum Nachhören auf 7 Tage Ö1 (Montag bis Donnerstag, jeweils um 9 Uhr) unter  noch bis 17. Jänner 2016.

Welcome2UpperAustria Service Center für zukünftige Fachkräfte in OÖ

come2upperaustriaDas Team im Welcome2Upper Austria Service Center unterstützt Arbeitnehmer & Arbeitnehmer aus dem Ausland und ihre Familien, die bei einer Firma in Österreich ihr gefragtes Fachwissen einbringen beim „Fuß-fassen“ in der neuen Umgebung. Sie bieten Informationen schon vor dem Umzug über Sozialversicherung, Wohnen, Versicherungen, Bildungssystem bis hin zum Führerschein.

Das ist Standort- und aktive Wohlstandsentwicklung, trägt zu einer vielfältigen und starken Region bei – und ist sowohl für Unternehmen und „zukünftige“ (neue Bewohnerinnen und Bewohner in OÖ) interessant als auch für alle, die schon länger hier sind oder hier geboren wurden.

Vielfalt macht die Stadt stark – Ansfelden spricht viele Sprachen

Ansfelden_SprachplakatRund 17.000 Menschen aus etwa 85 verschiedenen Nationen leben in der Stadt friedlich und mehrsprachig zusammen.  Der Europäische Tag der Sprachen am 26. September 2015 stand im Zeichen des Sprachenlernens und des Sichtbarmachens sprachlicher Vielfalt. Weltweit werden 6000 bis 7000 Sprachen gesprochen – mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung ist bi- oder pluri-lingual, d.h. die Menschen sprechen oder verstehen zwei oder mehr Sprachen.