Idee zum Weiterdenken

Ansfelden mitgestalten bei der Plauderrunde von Ansfelden Miteinander

Wie kann Ansfelden zu einer noch schöneren und lebenswerteren Stadt werden? Was braucht es, damit gutes Zusammenleben im Wohnumfeld gut gelingen kann? Ansfelden Miteinander lädt jeden zweiten Donnerstag im Monat von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, zur „Plauderrunde“ – der Ideenwerkstätte von Ansfelden Miteinander in den Stadtteil Haid, Salzburger Straße 24a ein! Die nächsten Termine sind:

  • Donnerstag, 14. März 2019 von 17.00 bis 19.00 Uhr
  • Donnerstag, 11. April 2019 von 17.00 bis 19.00 Uhr
  • Donnerstag, 9. Mai 2019 von 17.00 bis 19.00 Uhr

Mit Ansfelden Miteinander  unterstützt die Stadt Ansfelden ihre Bürgerinnen und Bürger dabei, Netzwerke in der Nachbarschaft zu schaffen. Der Austausch der Bewohnerinnen und Bewohnern zu Wohnthemen aktiviert und motiviert Menschen, das Zusammenleben vor Ort zu verbessern und die Eskalation von Konflikten zu vermeiden. Die „Plauderrunden“ sind Basis der Arbeit von Ansfelden Miteinander. Dabei treffen sich engagierte Freiwillige um gemeinsam mit den beruflichen Mitarbeitenden Aktionen wie die Bleib-Steh-Cafés oder die Nachbarschaftscafés zu planen. Ansfeldnerinnen und Ansfeldner, die sich für gutes Zusammenleben im Wohnumfeld engagieren möchten sind herzlich eingeladen, gemeinsam Ideen auszuarbeiten.

  • Möchten auch Sie sich einbringen und Zeit, Ideen, Motivation in gutes Zusammenleben investieren? Verena Schadauer (+43 65060310-46) freut sich auf Ihren Anruf und hilft bei Fragen gerne weiter!

Dialog statt Hass

Paragraf 283 des Strafgesetzbuchs „Verhetzung“ beinhaltet den Sachverhalt, dass jemand öffentlich zu Gewalt oder Hass gegen Personen mit bestimmten Merkmalen (Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Religion …) aufzustacheln. 2016 gab es dazu 380 Anzeigen. Die Motivation, solche Postings abzusetzen ist vielfältig und der Reflex, dabei gegen diese Personen gerichtlich vorzugehen ist naheliegend.

Der Verein NEUSTART bietet seit 2018 den Modellversuch „Dialog statt Hass“ an: Dabei müssen dem Verhetzungs-Paragrafen Beschuldigte nicht sofort vor Gericht, sondern können diversionell zu diesem sozial konstruktiven Programm zugewiesen werden. Dabei sollen die Klienten sollen am Ende verstehen, was Hass im Netz mit den Betroffenen macht und erkennen, wie sie ihre Meinung äußern können, ohne andere abzuwerten.

Ansfelden 2033 – Zukunftsbausteine beim 30 Jahre Stadtfest

Mag. Gregor Kraftschik und Sabrina Wimmer, BScN (rechts) kamen bei den „Zukunftsbausteinen“ mit Bürgerinnen und Bürgern in Gespräch. Foto: Wilfried Skledar/cityfoto

Ansfelden feierte am 14. September 2018 sein 30 Jahre Stadt Jubiläum. Bürgermeister Manfred Baumberger konnte beim Empfang vor seinem Büro viele Bürgerinnen und Bürger, einige Bürgermeister-Kollegen und auch Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer begrüßen. Neben Getränken und guter Laune fragte das Referat kommunales Zusammenleben mit den „Zukunftsbausteinen Ansfelden“ was den Menschen in den nächsten 15 Jahren wichtig ist, wenn sie an die Entwicklung der Stadt denken. „Was brauchts mehr? Wohin geht die Reise? Eine Stadt ist lebendig und entwickelt sich weiter. Dabei liegt es auch in den Händen der Gestaltenden, wohin die Reise geht und wie sie verläuft“ so Mag. Gregor Kraftschik vom Referat.

  • Das dabei entstandene Kunstwerk ist aktuell beim Büro des Bürgermeisters / der Stadtamtsdirektion ausgestellt. Schauen Sie sich an, was es „mehr“ in der Stadt braucht, und woran die „StadtbewegerInnen“ auf dem Weg ins Jahr 2033 besonders denken sollen.

Leichte Sprache – Mitspielen und Respekt voreinander

Knapp eine Million Menschen in Österreich verstehen komplexe Informationen von Behörden nicht, tun sich schwer Bücher oder Qualitätszeitungen zu lesen. 85.000 Menschen haben Lernschwierigkeiten. So zu Schreiben und Kommunizieren, dass möglichst viele verstehen ist ein Zeichen von Respekt gegenüber dem anderen. Welche Hürden gibt es beim Verstehen von Informationen? Wie kann man im Internet barrierefrei surfen? Können Gesetzestexte auch verständlicher formuliert werden?

  • Das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz schreibt vor: Niemand darf aufgrund einer Behinderung unmittelbar oder mittelbar diskriminiert werden. Damit sind auch Menschen mit Lernschwierigkeiten und Schwierigkeiten beim Verstehen von Informationen gemeint.
  • Leichte Sprache ist ein Gewinn für alle schreibt die Wiener Zeitung.
  • Das Netzwerk Capito hat rund 170 Kriterien erarbeitet, die ein Text erfüllen muss um als leicht Lesbar zu gelten.
  • Die Bibliothek Garsten möchte allen Menschen, die Freude an Büchern und am Lesen haben, Zugang zu ihren Informationen bieten und setzt seit 2017 auf Leichte Sprache.
  • Das Team der Abteilung Sozialservice und Zusammenleben in der Stadtverwaltung Ansfelden achtet bereits seit Jahren bei Informationen für Bürgerinnen und Bürger auf leicht verständliche Sprache. Ein Beispiel ist die Infobroschüre für das Angebot „Essen auf Rädern“.
  • Die Stadtverwaltung Ansfelden wird in Zukunft verstärkt auf Leichte Sprache in ihrer Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern achten. Dazu arbeitet ein Projektteam im Prozess Zusammenleben in Ansfelden aktuell an einem Fortbildungskonzept für Mitarbieterinnen und Mitarbeiter.

Dr. Gerd Valchars: Mehrfahchzugehörigkeiten und Demokratie

In der heutigen modernen Welt ist Migration ein Bestandteil jeder Gesellschaft. Die Übergänge zwischen einzelnen „Zugehörigkeiten“ gestalten sich dabei fließend. Wieviele Zugehörigkeiten ermöglicht eine Gesellschaft? Wie können diese in einer funktionierenden Demokratie genützt werden?

Diesen und noch mehr Fragen geht Autor und Politikwissenschafter Dr. Gerd Valchars von der Universität Wien am 2. Oktober 2018 um 14:00 Uhr zu Gast im Linzer Wissensturm nach. In seinem Vortrag wird er sich dem Thema „Mehrfachstaatsbürgerschaften und Demokratie“ widmen und aufzeigen, wie mehrheimisch die Welt von heute ist.

4. HelferInnenkonferenz – „Tag der Ermutigung“

Integrations-Landesrat Rudi Anschober und das Team von ZusammenHelfen in OÖ laden am Samstag, 8. September 2018 zur 4. HelferInnenkonferenz „Tag der Ermutigung“ in die POSTCITY Linz ein.

Die Konferenz bietet Engagierten aus Zivilgesellschaft, Behörden, Politik und den Betroffenen in Oberösterreich ein bunt gemischtes Programm mit neuen Perspektiven, aktuellen Entwicklungen, Herausforderungen sowie  Projekten rund um das Thema „Gemeinsam für geflüchtete Menschen“. Auf die Besucherinnen und Besucher warten fachliche Inputs zu den Themen „Nach dem negativen zweiten Bescheid“ und zur Zukunft der österreichischen Integrationspolitik. Zusätzlich gibt es auch viele Möglichkeiten der Vernetzung mit Gleichgesinnten – u.a. im ZusammenKommenLab im Festivalbereich, das an allen fünf Tagen des Ars Electronica Festivals stattfindet.

Gemeinsam Frühstücken im OTELO Haid

Gemeinsam frühstücken macht mehr Spaß: Das OTELO Haid lädt am Samstag, 1. September 2018 zum Nachbarschaftsfrühstück ein. Zwischen 09.30 Uhr und 11.00 Uhr bringen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner das eigene Frühstück mit um zu teilen und auch von anderen zu kosten.

Offenes Technologielabor (Otelo) heißt: ich kann etwas und teil das gern mit dir, wenn Du das auch können willst. So entsteht dabei Neues. Im Frühjahr 2016 eröffnete im Ansfeldner Stadtteil Haid ein OTELO-Standort. Ob gemeinsam Malen, Schneidern, Häkelabende, gemeinsam Singen oder Impro-Theater: das Ziel hinter dem offenen Technologielabor ist, Menschen einen Raum zum Austausch von Wissen untereinander zu geben. Weil durchs gemeinsame Arbeiten mehr geschafft werden kann.

Flüchtling im Wunderland in der Spinnerei Traun

Wer kennt sie nicht, die Geschichten vom Handy, das Geflüchtete von der Caritas bekommen und den Familien, die 5000 Euro Kindergeld erhalten? Was machen Menschen tatsächlich, die zehn Jahre lang in einem Zimmer bleiben müssen? Oft ist die einzige Klammer die Hoffnung auf ein friedliches Leben in Europa – während man auf den hoffentlich positiven Asylbescheid wartet. Gemeinsam mit der Regisseurin Oula Khatib hat der Jung-Dramatiker Mohammad Khalil mit Schauspielern, die entweder in Damaskus studiert oder unterrichtet haben, haben aus dem selbst Erlebten ein Theaterstück gemacht.

 

Was macht mich glücklich in Ansfelden?

Am 20. März war Frühlingsbeginn und Internationaler Tag des Glücks“. Die Ansfeldner Brücken~bauer~innen im Rahmen von Zusammenleben in Ansfelden luden dazu mit Ansfelden Miteinander, Sozialmarkt Ansfelden, dem Jugendbüro und dem Treffpunkt Mensch & Arbeit Nettingsdorf zur Begegnungszone im Stadtteil Haid ein. Mit Livemusik, Glücks-Tee, Glücks-Kekse und Glück-Wunschkarten gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Frage nach: Was brauche ich zum Glücklichsein? Was braucht’s rundherum, damit wir (noch) glücklicher sein können?

Glück gehabt! Es ist keiner erfroren bei der spontan in "Bleib!Frisch!" umbenannten Begegnungszone zum Glückstag in…

Gepostet von Stadtportal Ansfelden am Mittwoch, 21. März 2018

 

Was hab ich? – Befunde in leichte Sprache übersetzt

Kennen Sie das? Sie sind bei Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, bekommen Ihren Befund mit. Manchmal versteht man nur schwer, worum es eigentlich geht. Was hab‘ ich? schafft Abhilfe: Ein Team aus Studierenden der Medizin übersetzt medizinische Befunde in eine leicht verständliche Sprache. Kostenlos und wirksam: Patienten können mit dem Ergebnis den ärztlichen Befund und die sich daraus ergebenden möglichen Folgen besser einschätzen. Das ermöglicht Entscheidungen auf Augenhöhe. Die Medizinerinnen und Mediziner arbeiten ohne Bezahlung und freiwillig für das Projekt. Nicht nur Menschen, die die Deutsche Sprache erst erlernen profitieren von diesem Angebot!

  • Das Projekt steht für deutschsprachige Befunde jedermann offen
  • Die FAQ informieren zu häufig gestellte Fragen (auch zu Datensicherheit und Wartezeiten). Finden Sie dort Antworten auf Ihre Fragen!

Kategorien