Freizeit

Gemeinsam singen und streiten im Ansfeldner Eltern-Kind-Zentrum Sabberlot

Mitten im schönen Stadtteil Haid ist das Ansfeldner Eltern-Kind-Zentrum SABBERLOT ein Ort der sozialen und wertschätzenden Begegnung. In vielen der Angebote geht es darum, miteinander ins Gespräch zu kommen, sich mit und ohne Kinder auszutauschen und dabei Wertvolles voneinander zu lernen. Bei der Programmgestaltung legt Eltern-Kind-Zentrum Leiterin Ursula Schneider besonderes Augenmerk auf Angebote, die eine breite Menge von Menschen mit Kindern niederschwellig anspricht. Zwei Veranstaltungen im Herbst/Winter 2018 knüpfen hier besonders an den Ansfeldner Grundwert Mitspielen und die Angebote im Bereich Zusammenleben an:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das EKiZ-Team freut sich auf Anmeldungen bis spätestens eine Woche vor dem ersten Termin. Die Plätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

  • Schauen Sie sich das ganze Programm online an!
  • Im EKiZ Programm finden Sie auch die Angebote der Eltern-/Mutterberatung IGLU der Kinder- und Jugendhilfe OÖ
  • Sie finden das EKiZ Sabberlot in der Maderspergerstraße 5 im Stadtteil Haid.

Sommersprachcamp 2018: Lernen, Spaß und Freizeitgestaltung im August in Ansfelden

Das Sommersprachcamp ist ein Angebot für Eltern, die ihren Kindern gute Bildung ermöglichen möchten. Dabei haben die jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner die Chance, das in der Schule Gelernte zu festigen und sich auf das kommende Schuljahr gut vorzubereiten. Gleich, welche Staatsbürgerschaft sie haben, welche Sprachen sie sprechen – beim Sommersprachcamp geht’s um Lernen, Spaß und gemeinsame Freizeitgestaltung!

Der besondere Pluspunkt liegt darin, dass es nicht nur ums Wiederholen von bereits Gelerntem geht, sondern auch Neues dazu kommt. So zum Beispiel beim  im Linzer Tiergarten oder bei einer Reptilienshow. Auch ein Besuch im Erlebnisfreibad Ansfelden stand heuer am Programm.

Noch bis 31. August 2018 sorgt das Team aus motivierten Pädagoginnen und Pädagogen vom Institut Interkulturelle Pädagogik unter der Leitung von Aylin Bienert schon von der Früh weg im Gebäude der NMS Haid II für gute Laune – und bereitet unter anderem gemeinsam das Frühstück für die rund 40 jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner vor. Durchgeführt wird das Angebot im Rahmen von Zusammenleben in Ansfelden vom Institut Interkulturelle Pädagogik, einer verlässlichen Kooperationspartnerin wenn’s um Bildung in der Stadt geht.

 

Videorückblick Gemeinsam.Stadt.Zentrum für einen schönen Stadtpark

Foto: Stadt Ansfelden / G. Kraftschik

Im Juli 2018 sanierten Ansfeldner Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung der Stadt Bänke, Tische & Wege im Stadtpark am Hauptplatz im Stadtteil Haid. Rund 20 Freiwillige setzen an vier Nachmittagen Muskelkraft und Hirnschmalz für mehr Lebensqualität im Ansfeldner Stadtzentrum ein. Das Resultat lässt sich sehen: „Danke, dass ihr mit uns den Park schön macht“, „Dem Bürgermeister sind  die Leut im Park nicht egal“ und andere, durchwegs positive Rückmeldungen kamen von regelmäßigen Parkbenützerinnen und Parkbenützern. Mit dabei waren auch Bürgermeister Manfred Baumberger,Vizebürgermeister Christian Partoll und Stadträtin Brigitte Werenka sowie einige Gemeinderatsmitglieder. Die Aktion ist Teil des Projektes „Gemeinsam.Stadt.Zentrum“, welches von Günter Kienböck und Sabrina Seyrl im Rahmen von Zusammenleben in Ansfelden durchgeführt wird.

  • MTW RegionalTV und KremstalTV haben über die Aktion einen knackigen Bericht gestaltet.
  • Am Blog Zusammenleben gibt’s einen kleinen Fotorückblick über die gemeinschaftsbildende Aktion.

Gemeinsam.Stadt.Zentrum für einen schönen Stadtpark

Die Bänke haben dringen eine Dusche gebraucht 😉

Vom 9. bis 17. Juli 2018 sanierten Ansfeldner Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung der Stadt Bänke, Tische & Wege im Stadtpark am Hauptplatz im Stadtteil Haid. Rund 20 Freiwillige setzen jeweils Montag und Dienstag Nachmittag Muskelkraft und Hirnschmalz für mehr Lebensqualität in einem Stadtzentrum ein.

Gut 40 Bänke, 2 Tische, 600 Meter Wegränder und mehr als 3000 m² Parkfläche bearbeiten die teilweise „von der Parkbank weg“ engagierten Menschen mit Laubbesen, Hochdruckreiniger, Schleifpapier, Schaufel, Müllsack, Handkehrmaschine. Unter der praktischen Anleitung von Mag. Gregor Kraftschik schufen Kinder und Erwachsene, beruflich und freiwillig Engagierte gemeinsam ein Stück mehr Lebensqualität am Ansfeldner Hauptplatz – allein mit vorhandenen Mitteln. Dabei wurde auch die eine oder andere Idee geboren, wie der Park noch attraktiver genutzt werden könnte. Das Resultat lässt sich sehen: „Danke, dass ihr mit uns den Park schön macht“, „Dem Bürgermeister sind  die Leut im Park nicht egal“ und andere, durchwegs positive Rückmeldungen kamen von regelmäßigen Parkbenützerinnen und Parkbenützern. Mit haben auch Bürgermeister Manfred Baumberger, Vizebürgermeister Christian Partoll und Stadträtin Brigitte Werenka sowie einige Gemeinderatsmitglieder.

Günter Kienböck, MAS und Sabrina Seyrl vom Projektteam „Gemeinsam.Stadt.Zentrum“ kamen mit den Menschen vor Ort über den Park und den Festplatz ins Gespräch. Die Polizei Oberösterreich war an zwei Nachmittagen zu Gast und bot Bürgerinnen und Bürgern eine einfache Möglichkeit mit ihnen in Kontakt zu treten. Tatkräftig unterstützt wurde die Aktion vom Team von Ansfelden Miteinander, dem Jugendzentrum ECHO und dem Streetwork Linz Land / Traun / Ansfelden.

Fotorückblick auf die Aktionstage

 

Ansfelden geht miteinander Wandern im August

Ansfeldens familienfreundliche Sommerwanderung führt am 4. August 2018 nach Steyregg. Vom Urfahraner-Marktgelände geht ‘s in etwas mehr als einer Stunde durch die schattige Pleschinger Au zum Pleschinger See. Dort gibt‘s die Möglichkeit zur Einkehr – wer möchte, bringt seine eigene Jause mit! Badefreudige können bei passendem Wetter die Badesachen mitnehmen und sich im erfrischenden Nass abkühlen.

Umweltbewusste Ansfeldner Wandersleut fahren gemeinsam mit der S-Bahn nach Linz. Treffpunkt ist um 8.50 Uhr beim Bahnhof Ansfelden. SelbstfahrerInnen kommen um 09.50 Uhr zum Infopoint am Urfahrmarktgelände. Anmeldungen bitte bis Mittwoch, 1. August unter 0650 603 10 46 oder ansmit@verein-wohnplattform.at oder facebook AnsfeldenMiteinander. Eine Veranstaltung (bei jedem Wetter!) von Ansfelden Miteinander in Kooperation mit Treffpunkt Mensch & Arbeit Nettingsdorf.

Sommer.Luft.Kino in Ansfelden mit Falco und Österreichbildern

Der Juli ist klassisch Sommer.Luft.Kino-Zeit in Ansfelden! Die Stadt schaut bei freiem Eintritt am 13. Juli 2018 im sommer.luft.kino in Ansfelden: Österreich oben und unten und am 21. Juli 2018 im sommer.luft.kino in Ansfelden: Falco live – das legendäre Konzert. Los geht’s immer um 21 Uhr. Heißer Tipp für kühle Nächte: Sitzkissen und eventuell eine Decke mitbringen!

FreiLuftKino Traun: Die Migrantigen am 5. Juli

Am Kirchenplatz in der Stadt Traun gibt’s am Donnerstag, 5. Juli 2018 ab 21.30 Uhr die Chance auf Kino unter freiem Himmel. Die Leute rund um Stadt Traun, Stadtmarketing Traun, Together – Integrations- und Jugendservice Traun und Streetwork Traun zeigen „Die Migrantigen“. Beginn ist um 21.30 Uhr – bei freiem Eintritt! Sitzgelegenheiten (Picknickdecken, Camping-Stühle) bitte selbst mitnehmen! Decken, Sesseln und Liegestühle sind nur begrenzt vorhanden. Bereits ab 20 Uhr gibt’s Getränke zu kaufen. Das Kino findet auch bei Schlechtwetter statt.

Das Schöne dabei: nach Traun ist’s von Ansfelden gar nicht weit. Über die Brücke sind’s gut drei Kilometer: Das geht zu Fuß und auch mit dem Rad gut – und das FreiLuftKino Traun ist eine der vielen Chancen zum „Z’ammrucken über die Traun“!

Ferienprogramm Ansfelden – möglichst viele sollen dabei sein

Carrera Rennbahnfahren mit Manfred Baumberger – Bürgermeister, ein Waldtag, Ausflüge zu den Huskies, ins Life Radio-Studio, zum Blue Danube Airport Linz – Flughafen Linz GesmbH, in den Erlebnispark Fantasiana, zu den BMW-Werken nach Steyr, ein Tag als Feuerwehrmann oder – frau bei der Freiw. Feuerwehr Ansfelden und in den Bayern-Park: Die Ansfeldner Ferienaktion sorgt auch heuer für Abwechslung und gute Laune in der Stadt. Das Programmheft liegt bereits in den Schule auf und ist auch auf den Stadtseiten ansfelden.at zum Abruf bereit.

Engagierte Menschen in der AG „Freizeit & Begegnung“ im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ erarbeiteten 2016 unter dem Titel „Vielfalt.Ferienprogramm“ Ideen dazu, wie das Kinderferienprogramm der Stadt auch für noch mehr Zielgruppen  attraktiv gestaltet werden kann. Eine Maßnahme daraus wird seit letzem Jahr umgesetzt: Es hat nicht jeder gleich viel Einkommen zur Verfügung. Ansfelden möchte jedoch, dass auch Kinder aus Familien mit wenig Einkommen an der Ferienaktion teilnehmen können. So bekommen teilnehmende Kinder aus Familien mit Leistungen aus der Bedarfsorientierten Mindestsicherung 50 Prozent der Kosten für gebuchten Angebote rückerstattet.

Mitmachen und mitgestalten im Otelo Haid

Offenes Technologielabor (Otelo) heißt: ich kann etwas und teil das gern mit dir, wenn Du das auch können willst. So entsteht dabei Neues. Seit 2016 gibt es im Ansfeldner Stadtteil Haid einen OTELO-Standort. Ob gemeinsam Malen, Schneidern, Häkelabende, gemeinsam Singen oder Impro-Theater: das Ziel hinter dem offenen Technologielabor ist, Menschen einen Raum zum Austausch von Wissen untereinander zu geben. Weil durchs gemeinsame Arbeiten mehr geschafft werden kann.

Mitmachen bei den Otelo-Angeboten

Regelmäßig werden im Otelo Haid angeboten: Tarok-Treff (jeden Mittwoch, ab 19 Uhr), „Strich für Strich“ – gemeinsam malen mit Harald Limberger (jeden Mittwoch von 9.30 – 11.30 Uhr) und das Nachbarschaftsfrühstück jeden ersten Samstag im Monat. Dazu kommen einzelne Angebot wie Walking, ein Erzählcafe und die Handarbeitsrunde Häkeln-Stricken-Ausprobieren. Immer gut informiert bleiben Interessierte mit dem Newsletter. Den gibt’s mit einer leeren Mail unter otelo-haid-subscribe@yahoogroups.de zu bestellen.

Aktiv werden im Otelo

Möchten Sie eines der folgenden Angebote miteinander umsetzen? Spinnen & Färben, eine Bastelrunde, Hochbeet und Insektenhotels bauen oder ein Projekt zum Thema „Mein Lieblingsplatz in Haid“? Einfach Kontakt aufnehmen. Maria Oberlik freut sich über ein Mail an otelo.haid@gmx.at.

 

Ansfelden verleiht Anerkennungszeichen für freiwilliges Engagement – jetzt nominieren

Die Ansfeldner Gemeinschaft lebt vom Einsatz der Menschen füreinander. Mit ihren Fähigkeiten schaffen sie Orte, an dem es sich gut leben lässt. Die Stadt Ansfelden wertschätzt die freiwilligen Leistungen ihrer Bürgerinnen und Bürger. 2018 möchte der Gemeinderat dazu das Anerkennungszeichen für besondere Verdienste im Ehrenamt erneut zu verleihen. Damit sollen besondere, hervorragende Leistungen für die Menschen in Ansfelden ausgezeichnet werden.

  • Bevölkerung und Vereine in der Stadt aufgepasst: Niemand weiß besser, wer das Anerkennungszeichen wirklich verdient hat: „Es geht dabei um besondere Leistungen mit außergewöhlicher Wirkung und weniger um langjähriges Engagement.“ erläutert Vizebürgermeisterin und Kulturstadträtin Renate Heitz.
  • Wir freuen uns auf Ihren Vorschlag! Alle Informationen zum Anerkennungszeichen gibt’s auf den Stadtseiten ansfelden.at, im Vorschlagsformular und in den Oft Gestellten Fragen.
  • „Wir sind uns bewusst, wie wichtig es ist, dass sich eine Vielzahl von Menschen in ihrer Freizeit sowohl in Vereinen als auch außerhalb für ihren Nächsten einsetzen. Dafür kann man gar nicht genug danke sagen“ (Bürgermeister Manfred Baumberger)