Flüchtlinge in Ansfelden

Ralf Ebenhofer übernimmt Koordination im Quartier für Menschen auf der Flucht Ansfelden

Illustration by Chico945 / flickr in CC-BY

Seit 2015 gibt es in der Ansfeldner Traunuferstraße ein Quartier für Menschen aus Kriegsgebieten. 17 Männer mit aktueller Fluchtgeschichte gehören zu den Bürgern in Ansfelden. Durch das großartige Engagement des Roten Kreuzes Oberösterreich ist es möglich, dass über einige nachhaltig freiwillig engagierte Menschen aus der Stadt den Männern als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner beiseite stehen.

Seit Anfang Jänner 2018 hat nun Ralf EBENHOFER die Koordination des Quartiers übernommen. Herr Ebenhofer ist neben dem Quartier in Ansfelden auch Ansprechpartner für das Quartier im Nachbarort Neuhofen.

  • Hier im Blog informieren wir über die Möglichkeiten, Kontakt aufzunehmen, sich zu engagieren oder zu spenden!

Infoabend für Engagierte: Asyl positiv, was nun?

AsylwerberInnen warten oft lange auf die Zu- oder Aberkennung des Asylstatus. Wenn sie einen positiven Bescheid erhalten und zu Asylberechtigten werden, ändert sich ihr Leben innerhalb von kurzer Zeit. Der positive Bescheid ist oft eine Erleichterung, jedoch entstehen dadurch neue Herausforderungen, die bewältigt werden müssen. Für freiwillig Engagierte stellt sich die Frage, wie sie bei diesem wichtigen Schritt unterstützen können.

Das Regionale Kompetenzzentrum Integration und Diversität lädt am Donnerstag, 1. Februar 2018 um 19:00 Uhr in den Pfarrsaal Hofkirchen im Traunkreis im Pfarrhof am Dorfplatz 11 ein, sich zu folgenden Fragestellungen weiterzubilden:

  • Welche Schritte kommen auf Menschen nach der Zuerkennung des Asylstatus zu?
  • Wie schaut das mit der Existenzsicherung sowie der Wohnungs- und Arbeitssuche aus?
  • Welche Beratungs-Angebote gibt’s dazu?
  • Wie gestalten sich die Rahmenbedingungen in der freiwillig engagierten Begleitung nach dem Auszug aus dem Quartier?

Michaela Lehofer, Caritas Fach- und Forschungsstelle für Migration, Integration und interkulturelle Bildung teilt ihr Wissen mit den TeilnehmerInnen dieser Fortbildung. Der Vortrag richtet sich an freiwillig Engagierte im Asylbereich, GemeindevertreterInnen und GemeindebürgerInnen sowie an alle am Thema Beteiligten und Interessierten.

Forum.Zusammenleben – gemeinsam ein attraktives Ansfelden gestalten

Sich untereinander austauschen, gemeinsam Netze knüpfen und aktiv werden: Ansfelden lud am 29. November 2017 zum Forum.Zusammenleben 2017. Über 70 aktive Menschen aus Vereinen und Organisationen in und rund um die Stadt besuchten die Konferenz für gutes Zusammenleben. Die Brucknerstadt im Herzen von Linz Land fördert seit vielen Jahren aktiv gutes Zusammenleben zwischen den Bürgerinnen und Bürgern. Starke Partner wie Vereine, Organisationen, die Stadtpolitik und Stadtverwaltung gestalten gemeinsam mit vielen Akteurinnen & Akteuren konstruktives Miteinander in der Stadt.

Netze knüpfen, Ideen mitdenken und aktiv werden

Akteurinnen & Akteure, die gutes Zusammenleben in der Stadt aktiv mitgestalten, nutzen beim Forum.Zusammenleben die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen. Dazu bietet das Referat für kommunales Zusammenleben Infos zu den bestehenden Angeboten rund um den Fachbereich. Der Überblick über die Projekt-Ideen im kommenden Jahr und die Einladung aktiv zu werden runden das Programm ab.

Zusammenleben passiert täglich: dranbleiben zahlt sich aus

„Ich bin begeistert, mit welcher Ausdauer so viele Menschen sich in Ansfelden für ein gutes Miteinander aktiv einsetzen. Egal ob in den Kindergärten, den Schulen oder auch in mehr und mehr in Vereinen – es ist klar zu spüren: Den Ansfeldnerinnen und Ansfeldner liegt’s am Herzen, dass Menschen hier gut leben können. Für dieses außergewöhnliche Engagement sag ich ganz herzlich Danke!“ freut sich Sozial-Stadträtin Andrea Hettich.

Ansfelden bietet Ideen zu Respekt und Vielfalt im Wir.Buch 

Im Rahmen des Forum.Zusammenleben präsentierte das Team.Zusammenleben das „Ansfeldner Wir.Buch“. Ansfeldnerinnen und Ansfeldner kamen in den letzten zwei Jahren bei Veranstaltungen zu Fragen wie „Was bedeutet Respekt für mich?“ oder „Was können andere zum Thema Vielfalt beitragen?“ in den gemeinsamen Dialog. Die Sichtweisen, Ideen und konkreten Tipps von Menschen in Ansfelden dazu machen die Ansfeldner Grundwerte Vielfalt, Respekt, Mitspielen, Zuhause und Willkommen lebendig. Die 32-seitige Handreichung für gutes Zusammenleben ist eine Zusammenfassung und Inspiration aus über 600 Anregungen, die Ansfeldner Bürgerinnen und Bürger formuliert haben. 

Inspiration von und für Menschen in Ansfelden & darüber hinaus

„Mit dem Wir.Buch ist den Ansfeldnerinnen und Ansfeldnern etwas innovatives und wegweisendes gelungen. In vielen Orten wird von Integration geredet – nur welche Werte stehen da dahinter? Hier in Ansfelden ist das Wir.Buch ein Werk für Menschen in der Stadt von Menschen aus der Stadt, die sich mit Fragen rund um Respekt und Vielfalt befasst haben. Das ist ganz nah dran, näher als jeder Ratschlag-Geber es je sein kann.

Und: zumindest in Oberösterreich gibt’s kein ähnliches mir bekanntes Projekt, wo sich bei so vielen Dialog-Angeboten eine so interessierte Zahl an Leuten über Werte wie Respekt oder Willkommen-sein unterhalten hat. Vielleicht inspirieren ja die Handreichungen und Ideen in dem Buch auch andere Städte, Organisationen und Gemeinschaften, sich gemeinsam darüber Gedanken zu machen, was ihre Grundwerte im konkreten bedeuten können.“ so Bürgermeister Manfred Baumberger. 

Musik und Fest für alle, denen gutes Zusammenleben wertvoll ist

Musikalisch wurde das Fest von Marcel Hutter auf der Handpan begleitet. Für das leibliche Wohl sorgte Heinrich Hettich mit sehr schmackhaftem Truthahn aus der Feuerkiste, das Team des Bauernladen Ansfelden mit Beilagen und das Gastro-Team des Anton-Bruckner-Centrum Ansfelden. Organisiert wurde der Abend vom Referat für kommunales Zusammenleben in der Stadtverwaltung Ansfelden, umgesetzt vom Team.Zusammenleben der Stadt Ansfelden.

Ausbildung statt Abschiebung

Eine der größten Chancen für die Integration ist die Eingliederung von geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt. Die Lehre in Mangelberufen ist eine der wenigen Beschäftigungsmöglichkeiten für Asylwerbende und bietet Chancen für junge Menschen und die Gemeinschaft. Denn gerade im Bereich der Mangelberufe suchen Betriebe händeringend nach Arbeitskräften. Die Lehre für Asylwerbende ist hier eine riesige Chance, die uns nicht genommen werden darf.

Das Erfolgsprojekt „Lehre für Asylwerbende in Mangelberufen“ ist nun in Gefahr. Aktuell nehmen die negativen Asylentscheidungen auch für Menschen in Lehre zu. Es ist zu ersten Abschiebungen gekommen – direkt vom Lehrplatz. Dies sorgt für massive Verunsicherung bei den betroffenen Lehrlingen und den Betrieben.

 

Mehr als Flucht

Welche Gruppen sind im Syrien-Konflikt involviert? Wie funktioniert das Scharia-Rechtssystem? Wie ist das mit dem Konzept von Ehre und Schande? Welche Feste feiern die Menschen in Somalia, Irak, Afghanistan und Syrien? Diese und mehr Fragen haben sich Studierende und Absolventinnen & Absolventen der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien gestellt und ausgearbeitet. Sie präsentieren mit der Initiative „Mehr als Flucht“ fachlich fundierte Informationen zu den Herkunftsregionen von Menschen, die in Österreich Schutz auf ihrer Flucht suchen. Zielgruppe der angebotenen Vorträge sind vor allem Organisationen und Engagierte in der Flüchtlingshilfe.

Vortragsreihe Frauenleben.heute im Wissensturm

Weltweit sind etwa die Hälfte aller Flüchtlinge Frauen und Mädchen. Sie fliehen vor Krieg, Gewalt, Terror, Hunger, politischer oder religiöser Verfolgung. Aber auch vor Zwangsheirat, Arbeits- oder Bildungsverbot, genitaler Verstümmelung oder Vergewaltigungen. Das sind frauenspezifische Gründe, die nicht Bestandteil der Genfer Flüchtlingskonvention sind.  In der Vortragsreihe „Frauenleben.heute“ der Volkshochschule Linz in Kooperation mit dem Frauenzentrum Olympe der Volkshilfe Flüchtlings- und Migrantinnenbetreuung (gefördert von der österreichischen Gesellschaft für politische Bildung) kommen Frauen zu Wort, die das Thema Flucht aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

  • Die nächsten Termine sind am 15. und 22. November 2017, jeweils um 18 Uhr im Wissensturm.
  • Mehr Informationen zur kostenlosen Vortragsreihe auf den Seiten der VHS Linz.

Dienstleistungsscheck: Den Garten winterfit machen mit Ansfeldner Flüchtlingen

Mit dem Dienstleistungsscheck können AnsfeldnerInnen Menschen im Asylverfahren haushaltstypische Arbeiten legal anbieten und entlohnen. (Q: BMASK)

Der Herbst macht viel Arbeit rund um Haus und Garten. Manchmal ist einem das selbst schon beschwerlich, oder es fehlt einem einfach die Zeit dazu. Mit dem Dienstleistungsscheck ist es möglich, Arbeiten in privaten Haushalten wie Putzen und Gartenarbeit, aber auch Dienstleistungen in einen legalen Rahmen zu betten. Das ist fair: die Dienstleistenden sind unfallversichert und der Gemeinschaft wird ihr Anteil an Steuern zugestanden.

Seit April 2017 können auch Asylwerberinnen und Asylwerber haushaltstypische Dienstleistungen in Privathaushalten übernehmen. Dabei läuft die Entlohnung über den Dienstleistungsscheck. Voraussetzung ist, dass der Asylwerber oder die Asylwerberin seit drei Monaten zum Asylverfahren zugelassen ist. Für die Arbeit mit Dienstleistungsscheck werden mindestens 11,75 € je Stunde bezahlt. Der maximale Verdienst liegt bei 583,15 €.

  • Die Info-Broschüre des Sozialministeriums bietet wertvolle Informationen zum Dienstleistungsscheck für Menschen im Asylverfahren.
  • Allgemeine Fragen zum Dienstleistungsscheck (wo kauf ich ihn? wie löse ich ihn ein?) beantwortet die Seite www.dienstleistungsscheck-online.at
  • Ansprechpartnerin für Ansfeldnerinnen und Ansfeldner, die einem der Bewohner aus dem Quartier Traunuferstraße 96 im Rahmen der Möglichkeiten Arbeit anbieten möchten ist Quartiersmanagerin Judith Rucker. Sie erreichen sie Montag bis Donnerstag zwischen 8 und 17.00 Uhr und am Freitag von 8 bis 14 Uhr am Telefon unter der Telefonnummer 0664 / 8874 6049.

 

Wie fremd ist die Fremde? „Ankommen“ am Hauptplatz Ansfelden

Am Freitag, 22. September 2017 performten junge Schauspielerinnen und Schauspieler des BRG Traun mit „Ankommen“ ein doppelt bewegendes Theaterstück am Hauptplatz im Ansfelner Stadtteil Haid. Fragen rund um einen Neustart in der Fremde standen beim Stück im Mittelpunkt: „Wo finden momentan Heimatlose dort, wo zunächst alles fremd ist, wieder einen Ankerplatz?“ oder „Wie fremd ist die Fremde und wie wird sie vertraut?“. Die Theaterbesucherinnen und -besucher waren dabei selbst Teil der Geschichte: durch das Spazieren von Station zu Station fühlte sich „Ankommen“ jedes mal ein Stück realer an.

Entwickelt wurde dieses Stück von Schülerinnen und Schülern des BRG Traun gemeinsam mit ihren Lehrenden Mag. Ute Bauer und Mag. Andrea Plass. Die Performance entstand in Zusammenarbeit mit der Choreographin und Tänzerin Silke Grabinger (SILK-fluegge) und dem syrisch-österreichischen Autor Ali Al Hasan. Veranstaltet wurde dieser Abend vom Jugendbüro der Stadt Ansfelden und den Ansfeldner Brücken~bauer~innen, unterstützt vom Referat für kommunales Zusammenleben und Ansfelden/Kultur.

Ankommen – ein bewegendes Theaterstück auf Ansfeldens Hauptplatz

„Der Krieg ist nicht vorbei, wenn er aus ist. Die Flucht ist nicht beendet, wenn mensch sie überlebt. Die Heraus- und Überforderung geht weiter. Bist Du schon angekommen?“

„Die Impros“, eine Theatergruppe von jungen Menschen des BRG Traun führen am Freitag, 22. September 2017 um 18 Uhr am Hauptplatz Ansfelden im Stadtteil Haid eine Performance unter der Choreografie von Silke Grabinger (SILK Fluegge) und Jerca Roznik Novak (Assistenz) auf. Die Idee und das Konzept stammen dabei von Ali Al Hasan (syrisch-österr. Autor) und Ute Bauer (BRG Traun).

Zu hören gibt’s Texte von Brecht (An die Nachgeborenen), Kafka (Gibs auf, Der Aufbruch), Rilke (Der Panther), Eichendorff (Mondnacht), Eich (Inventur) und Ali Al Hasan (Schnee).

Eintritt frei – Spenden sind immer gerne gesehen! Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im gleich daneben liegenden Rathaussaal statt.

Gut einwohnen mit der Willkommensmappe in Ansfelden & ZusammenLeben in OÖ

Yvonne Ilich (hier mit der Willkommensmappe) arbeitet in der Stadtverwaltung Ansfelden im Meldeamt und der Bürgerservicestelle. Sie ist eine der ersten Ansprechpartnerinnen für neue Bürgerinnen in der Stadt.

Wer nach Ansfelden zuzieht, bringt neue Ideen in die städtische Gesellschaft. Er oder sie bereichert das Stadt- und Vereinsleben und bietet Betrieben in der Region seine oder ihre Arbeitskraft an. Das macht Ansfelden zu der starken und lebendigen Stadt und ist ein Gewinn für die Gemeinschaft. Darüber freut sich die Stadt und bieten als „freundliches Hallo mit Mehrwert!“ all jenen, die in Ansfelden einen Haushalt gründen eine Willkommensmappe an.

Darin ist viel Wissenswertes rund um die Stadt: Vom Willkommensbrief des Bürgermeisters über die aktuelle Gemeindezeitung, Infos zu Hundehalten und Hausbauen, dem Programm von ABC & der Eltern Kind Zentren. Praktische Infos, wie Abfall gescheit getrennt werden kann samt zum „Müll-Film“ oder wer alles über den Umzug informiert werden kann sind mit dabei. Und: Gutscheine für die Stadtbibliothek, das ABC und das Erlebnisbad – eine freundliche und informative Mappe eben.

Zusätzlich zu den Informationen in der Willkommensmappe bietet das Land OÖ mit dem Infoprodukt „ZusammenLeben in Oberösterreich“ ein praktisches Handbuch zur ersten Orientierung in Oberösterreich“ an. Darin erhalten Bürgerinnen und Bürger wichtige Informationen zu Zusammenleben, Arbeiten, Wohnen, Bildung, Finanzen, Gesundheit, Umweltschutz und Verkehr in Oberösterreich sowie relevante Informations- und Beratungsadressen. Das Handbuch gibt’s in Deutsch und ist online auch auf Arabisch, Englisch, Französisch, Dari, Pashtu und Tschetschenisch abrufbar.