Angebot in Ansfelden

Kochen & Kultur zum Mitmachen im Treffpunkt Mensch & Arbeit Nettingsdorf

Gemeinsam kochen macht Spaß – und gemeinsam Essen noch viel mehr! Der Treffpunkt mensch & arbeit in Nettingsdorf lädt am Montag, 27. Mai 2019 von 17.00 – 20.00 Uhr zum gemeinsamen Kochen und Essen – gewürzt mit einer schmackhaften Prise Kultur ein. Schnipseln, würzen, schneiden, rühren – das stärkt die eigenen Kochkünste und auch die Bande zwischen den Menschen. Unter fachkundiger Anleitung gelingen auch nicht-alltägliche Gerichte. Das gemeinsame Essen danach wärmt Herz und Seele – besonders in der noch kühlen Jahreszeit!

  • Bitte unbedingt bei Fritz Käferböck-Stelzer unter mensch-arbeit.nettingsdorf@dioezese-linz.at oder 07229/88015 anmelden!
  • Beim Treffpunkt gibt’s auch einen schönen Gemeinschaftsgarten – Mitmacherinnen und Mitmacher sind herzlich willkommen!
 

Sprache entdecken und erleben im Sommersprachcamp Ansfelden 2019

Im Sommer 2019 bietet die Stadt Ansfelden gemeinsam mit dem Institut Interkulturelle Pädagogik zum sechsten mal jungen Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürgern die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse im Sommersprachcamp zu festigen. In Kooperation mit der Neuen Mittelschule Haid richtet sich das Angebot an Volks- und Hauptschulkinder in Ansfelden. Das Sommersprachcamp findet vom 19. bis 30. August 2019 in der Neuen Mittelschule Haid II statt und bietet die Möglichkeit, sich gut auf den Einstieg in die nächste Schulstufe vorzubereiten, Freundschaften zu festigen und zu erweitern und Sprache aktiv und lebhaft wahrzunehmen.

Lernen in der Gruppe macht Spaß und Freude

„Das Schöne am Sprachcamp ist, dass hier neben dem Lernen der Spaß nicht zu kurz kommt. So lernen wir am Vormittag in der Gruppe; am Nachmittag spielen wir gemeinsam, basteln, expermientieren und machen Ausflüge. Dabei erweitern und verbessern die Kinder ihre Sprachkompetenzen spielerisch. Dabei fängt jeder Tag mit einem gemeinsamen Frühstück an und endet um 16 Uhr.“ erklärt Aylin Bienert, Projektleiterin des Sommersprachcamps in Ansfelden. Sie leitet das Team aus PädagogInnen an, die bis zu 35 Kinder in drei Gruppen motivieren und durch den Tag begleiten werden.

Gemeinderat unterstützt mit Sprachcamp Betriebs- und Wohnstadt Ansfelden

Bürgermeister Manfred Baumberger stellt klar: „Das Sommersprachcamp ist ein Angebot für Eltern, die ihren Kindern gute Bildung ermöglichen möchten. Egal, ob sie nun gut oder weniger gut Deutsch sprechen, ob sie Österreicher sind oder nicht – das sind alles unsere Ansfeldner Kinder, und die haben die besten Bildungsangebote verdient. Ich freue mich, dass der Gemeinderat diese Investiton in die Ansfeldner Zukunft auch heuer finanziell unterstützt. Dadurch können auch Familien mit geringem Haushaltsbudget ihren Kindern das Angebot machen.“ Auch Sozialstadträtin Andrea Hettich zeigt sich vom Angebot überzeugt: „Ansfeldens Bürgerinnen und Bürger waren und sind für Bildung offen. Von Mehrsprachigkeit – zu der auch Deutsch als verbreitete, gemeinsame Sprache zählt – und guter Bildung profitiert die Stadt als Gemeinschaft sowohl als Wohn-, als auch als Betriebsstandort.“

Anmeldungen in der Schule und über Netzwerkpartner

Die Informationsfolder zum Angebot mit der Möglichkeit, sich anzumelden erhalten interessierte Eltern ab Mitte Juni über die Schulen am Standort Haid. Ansfelden setzt im Bereich Zusammenleben auf gutes Netzwerk: Auch die Mitarbeiterinnen der Sozialberatungsstelle und im Bürgerservice haben dazu Informationen und sind Ansprechpartnerinnen für Menschen, denen eine gute Bildung ihrer Kinder wichtig ist.

Mit dem Sozialmarkt die Gemeinschaft stärken

Auch Bürgermeister Manfred Baumberger engagiert sich im Rahmen der Kennenlern- und Weitersage-Tage aktiv im Sozialmarkt Ansfelden.

Im Sozialmarkt unterstützt Ansfelden Menschen, die nur wenig Einkommen zur Verfügung haben. Die Waren werden vom Handel gespendet. Sie sind qualitativ in Ordnung. Die Stadt Ansfelden gibt die Waren zu kleinen Preisen weiter. So haben Ansfeldnerinnen und Ansfeldner mit weniger Geld mehr Chancen, auch andere schöne Dinge zu genießen. Freiwillig engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich im Team mit beruflichen darum, dass eine bunte Auswahl an Lebensmitteln und praktischen Dingen für die Kundinnen und Kunden bereitsteht.

Noch bis 17. Mai 2019 dürfen ALLE Menschen auch ohne Ausweis im Sozialmarkt der Stadt Ansfelden einkaufen. Nutzen Sie die Einkaufstage (Mo, Mi, Fr jeweils von 11 bis 15 Uhr) und lernen Sie dieses tolle Angebot der Sozialstadt Ansfelden kennen!

Anpackerinnen und Anpacker gesucht: Das Team im SOMA freut sich über alle, ihre Zeit in den Dienst des „Shop mit guten Waren zu kleinen Preisen“ stellen möchten. Dabei entscheidend ist die Bereitschaft, mit anzupacken und sich in die Gemeinschaft einbringen zu wollen. Im Sozialmarkt arbeiten Menschen in (Alters-)Pension, im Asylverfahren, mit viel oder wenig Haushaltseinkommen und auch junge Menschen in Ausbildung oder bereits im Erwerbsleben mit, die sich für mehr Verteilungs-Gerechtigkeit in der Stadt einsetzen mit. Neben dem Mehrwert für Kundinnen und Kunden mit geringem Einkommen finden somit aktiv wohltätige Ansfeldnerinnen und Ansfeldner und auch solche, die Anschluss in einer Gemeinschaft suchen ein Betätigungsfeld in ihrer Stadt.

Ansfelden geht Frühlingswandern am 18. Mai 2019

Ansfelden Miteinander lädt am 18. Mai 2019 Frühlingswandern ein. Diesmal wandern Ansfeldner Familien und Freunde durch den Höllmühlgraben am Fuße des Mühlviertels auf den Gründberg. Einem idylischen Bächlein entlang geht’s rund 30 min bis zur Einkehrmöglichkeit Waldschänke, die mit einem weitläufigen Spielplatz auch für Familien einladend ist. Durch den wildromatischen Höllmühlgraben über den Gründberg geht die Wanderung zwei Stunden wieder retour zum Ausgangspunkt. Wer möchte, kann einen kürzeren Weg von insgesamt rund einer Stunde wählen.

  • Bitte um Anmeldung bis Montag, den 13. Mai 2019 unter 0650/60 31 046 oder unter ansmit@verein-wohnplattform.at
  • Eine Veranstaltung bei jedem Wetter von Ansfelden Miteinander in Kooperation mit Treffpunkt Mensch und Arbeit Nettingsdorf. Die Anfahrt und Teilnahme erfolgen auf eigene Gefahr und eigene Kosten.

Gut einwohnen mit der Willkommensmappe in Ansfelden & ZusammenLeben in OÖ

Yvonne Ilich (hier mit der Willkommensmappe) arbeitet in der Stadtverwaltung Ansfelden im Meldeamt und der Bürgerservicestelle. Sie ist eine der ersten Ansprechpartnerinnen für neue Bürgerinnen in der Stadt.

Wer nach Ansfelden zuzieht, bringt neue Ideen in die städtische Gesellschaft. Er oder sie bereichert das Stadt- und Vereinsleben und bietet Betrieben in der Region seine oder ihre Arbeitskraft an. Das macht Ansfelden zu der starken und lebendigen Stadt und ist ein Gewinn für die Gemeinschaft. Darüber freut sich die Stadt und bieten als „freundliches Hallo mit Mehrwert!“ all jenen, die in Ansfelden einen Haushalt gründen eine Willkommensmappe an.

Darin ist viel Wissenswertes rund um die Stadt: Vom Willkommensbrief des Bürgermeisters über die aktuelle Gemeindezeitung, Infos zu Hundehalten und Hausbauen, dem Programm von ABC & der Eltern Kind Zentren. Praktische Infos, wie Abfall gescheit getrennt werden kann samt zum „Müll-Film“ oder wer alles über den Umzug informiert werden kann sind mit dabei. Und: Gutscheine für die Stadtbibliothek, das ABC und das Erlebnisbad – eine freundliche und informative Mappe eben.

Zusätzlich zu den Informationen in der Willkommensmappe bietet das Land OÖ mit dem Infoprodukt „ZusammenLeben in Oberösterreich“ ein praktisches Handbuch zur ersten Orientierung in Oberösterreich“ an. Darin erhalten Bürgerinnen und Bürger wichtige Informationen zu Zusammenleben, Arbeiten, Wohnen, Bildung, Finanzen, Gesundheit, Umweltschutz und Verkehr in Oberösterreich sowie relevante Informations- und Beratungsadressen. Das Handbuch gibt’s in Deutsch und ist online auch auf Arabisch, Englisch, Französisch, Dari, Pashtu und Tschetschenisch abrufbar.

„Es ist besser, Brücken zu bauen als abzureißen“

Am Freitag, 5. April 2019 besuchten über 20 Kinder der Volksschule Ansfelden die Stadtbibliothek Ansfelden zu einer Lesestunde im Rahmen der  Integrationswochen 2019 und zum Welttag des Buches. Nach einer Idee des Verein IBUK las Lesementor Stadtamtsdirektor Dr. Wilhelm Wilfinger die Geschichte „Auf der anderen Seite des Flusses“ vor. Nicht nur die Mädels & Jungs hatten daran ihre Freude, auch Sozialstadträtin Andrea Hettich und Bürgermeister Manfred Baumberger  lauschten gespannt der Geschichte rund ums gute Miteinander. Danach hielten die jungen Ansfeldnerinnen und Ansfelden noch auf Kärtchen fest, was sie selbst dazu beitragen können, dass Menschen in Ansfelden gut miteinander auskommen.

Geh denken am 24. April: Niemals Nummer. Immer Mensch

Ende April 1945, wenige Tage vor der Befreiung des KZ Mauthausen, zwangen Nationalsozialisten ungarische Juden zum Todesmarsch von Mauthausen nach Gunskirchen. Die Route führte dabei auch durch Ansfelden. Tausende Menschen starben qualvoll. Die Plattform „Wider das Vergessen“ lädt ein zum

  • „Geh-Denken“ mit Musik und Texten am Mittwoch, 24. April 2019 um 18 Uhr bei der Kremsbrücke in der Ritzlhofstraße, nahe dem Gasthof Stockinger.
  • Die Historikerin Angelika Schlackl hat die bisher bekannten Details auf einer Google-Map anschaulich zusammengefasst.

Zur Geschichte an der Kremsbrücke

An der Kremsbrücke wurde 1945 der Leichnam einer ungarischen Jüdin ins Wasser geworfen. Die Frau gehörte mit ihrem Kind, einem kleinen Mädchen, dem Todesmarsch an. Sie war nahe der Krems zusammengebrochen und konnte sich nicht mehr erheben. „Gleich trat ein SS-Bewachungsposten hinzu und erschoss vor den Augen des Kindes die Mutter. Das Kind weinte herzzerreißend. Die Frau wurde zur Brücke getragen und dort in den Fluss geworfen,“ schreibt Peter Kammerstätter in der Materialsammlung „Die es noch immer nicht glauben wollen“. Kinder, Frauen, Männer, Alte und Gebrechliche mussten den 55-km-Marsch von Mauthausen über Enns, Asten, St. Florian, Ansfelden, Pucking, Weißkirchen, Schleißheim, Thalheim und Wels nach Gunskirchen antreten. Tausende starben an Erschöpfung oder wurden von den Nazis am Weg ermordet.

Auch mit wenig Geld Kultur in Ansfelden genießen

Der Kulturpass ist ein Ausweis für Menschen mit wenig Geld. Mit dem Kulturpass können Ansfeldnerinnen und Ansfeldner mit wenig Geld kostenlos Ausstellungen, Konzerte oder ein Theater besuchen. Der Kulturpass gilt in Oberösterreich und auch in anderen Bundesländern bei manchen Museen, Theatern, Konzerthäusern. Das Anton Bruckner Centrum in Ansfelden ist bei vielen Veranstaltungen Kulturpartner. Dabei können Menschen mit Kulturpass das Angebot nutzen, so lange der Vorrat reicht.

  • Wer bekommt den Kulturpass? Was braucht man dazu? Wie lange ist der Pass gültig? Antworten auf diese Fragen gibt’s auf den Stadtseiten ansfelden.at
  • Menschen mit Kulturpass können eine kostenlose (nicht übertragbare) Eintrittskarte für Veranstaltungen der Stadt Ansfelden beim Bürgerservice ABC – Anton Bruckner Centrum, Carlonestr. 2, 4052 Ansfelden und Bürgerservice Stadtamt Ansfelden, Hauptplatz 41, 4053 Haid abholen.
  • Das Kartenangebot ist beschränkt. Es spart Wege, vorher telefonisch zu nachzufragen, ob für eine bestimmte Veranstaltung noch Karten vorhanden sind!

Filmabend: „Ein Dorf sieht Schwarz“

Bildergebnis für ein dorf sieht schwarzDer Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf lädt am Mittwoch, 3. April zum Treff.Film ein. Um 19 Uhr zeigt das Team rund um Fritz Käferböck-Stelzer die Komödie „Ein Dorf sieht Schwarz“ bei freiem Eintritt:

„Frankreich 1975: Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen. Lachen und Weinen, Humor und Gefühl, ein Clash der Kulturen, wie er heftiger nicht sein könnte: Regisseur Julien Rambaldi verbindet in seinem zweiten Film EIN DORF SIEHT SCHWARZ all diese Zutaten zu einem fulminanten Mix aus bewegender und leichtfüßiger Komödie.“

 

„Mein Kind geht jetzt gern in die Schule“ – Vorzeigeprojekt Lern:Treff & Ringen:Training entwickelt sich erfreulich

Einander zuhören beim Eltern:Café

Fitness für Hirn & Körper – und dabei auch noch ein starker Impuls für ein gutes Zusammenleben: Das Ansfeldner Vorzeigeprojekt „Lern:Treff & Ringen:Training“ vereint diese Ansprüche und findet großen Zuspruch bei Eltern und jungen Menschen von 6 bis 18 Jahren.

Eltern:Treff zum guten Gelingen

Durchwegs erfreulich verlief der erste Eltern:Treff Ende Februar in Ansfelden. Der Eltern:Treff ist Teil des Angebotes „Lern:Treff & Ringen:Training“. Dazu treffen sich einmal im Monat sich die Eltern der Kinder um mit den Projektverantwortlichen wichtige Anliegen und Themen zu besprechen. Dabei geht’s um organisatorische Dinge aber auch um Regeln, die das Angebot zu einem Erfolg machen.

Beim Lern:Treff unterstützt ein Team von PädagogInnen und JugendarbeiterInnen Ansfeldner Kinder & Jugendliche bei schulischen Herausforderungen.

Neue Zeiten für Lern:Treff …

Der Lern:Treff findet März 2019 jeden Dienstag und Donnerstag jeweils zwischen 14.30 und 15.30 Uhr im Rathaussaal (Ansfeldner Stadtteil Haid) statt. Dabei unterstützt ein Team von PädagogInnen und JugendarbeiterInnen Ansfeldner Kinder & Jugendliche bei schulischen Herausforderungen. Egal ob es um Hilfe bei der Erledigung der Hausausaufgaben, bei Prüfungsvorbereitungen oder der Vorbereitung von Referaten geht, die Profis vom Jugendtreff ECHO und dem Institut interkulturelle Pädagogik (IIP) wissen, wie’s geht.  50 Kinder haben sich für dieses Angebot angemeldet, 20 bis 25 Schülerinnen und Schüler besuchen den Lern:Treff regelmäßig.

Miteinander zu Ringen heißt gemeinsam zu handeln, sowie Kooperationsbereitschaft und Vertrauen zu entwickeln.

… und neue Zeiten für Ringer:Training

Danach ist von 15.45 bis 17.15 Uhr Sport und Bewegung mit Umar Chekarbiev beim Ringen:Training für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren angesagt. Von 17.30 bis 19 Uhr trainieren im Anschluss Jugendliche ab 13 Jahren. Umar Chekarbiev ist seit 40 Jahren ausgebildeter und erfolgreicher Profi-Trainer im Freistil-Ringen und eine anerkannte Persönlichkeit in der Szene. Miteinander zu Ringen heißt gemeinsam zu handeln, sowie Kooperationsbereitschaft und Vertrauen zu entwickeln. Rücksichtname und Achtsamkeit sind wichtig und die jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner lernen, die Grenzen des Gegenübers zu respektieren.

Volle Unterstützung durch Land Oberösterreich und Stadt Ansfelden

Dieses Projekt ist ein Beitrag der Stadt Ansfelden zur Integrationsoffensive II des Landes OÖ (Integrationslandesrat Rudi Anschober, Integrationsstelle OÖ) und wird vom Land unterstützt und finanziert. Es ist eine von zahlreichen Maßnahmen im Rahmen von Zusammenleben in Ansfelden.

Kategorien