Angebot ex Ansfelden

Angebote außerhalb Ansfelden

BFI in Traun als neuer Anbieter für Deutsch-Integrations-Kurse in der Region

bfiBisher bot die Volkshochschule Oberösterreich direkt in Ansfelden Deutsch-Integrations-Kurse mit zertifizierter Abschlussprüfung in der Stadt an. Waren die Kurse von Anfang an gut besucht und die Nachfrage groß, so ist es im letzten Semester zu einem Rückgang der Nachfrage gekommen. Die VHS OÖ hat sich daher entschlossen, das Beratungs- und Kursangebot in der Stadt einzustellen. Als neuer Anbieter für wissensdurstige Ansfeldnerinnen und Ansfeldner, die gerne ihre Sprachkenntnisse erweitern möchten, ist nun das BFI Traun der richtige Ansprechpartner.

Die Kurse der Sprachniveaus A1 bis B1 und Einzelcoachings finden sowohl vormittags als auch abends in der Nachbarstadt Traun statt. Die muttersprachliche Beratung (Montag 9 bis 12 Uhr und 13 bis 18 Uhr; Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr) wird in der Kremstalstraße 90, 4050 Traun (gegenüber Supermarkt Lidl) durchgeführt.

  • Potentielle Kundinnen und Kunden rufen zur Erstinformation auf der Beratungshotline 0810/004005 an. Informationen gibt es auch per Mail an deutschkurse@bfi-ooe.at
  • Ansprechpartnerin vor Ort ist Frau Eleonore Schatz (07229/62595-2017).

23. April 2016: Diskussionsabend: Rassismus – stiller Gesellschaftskiller

Das Zentrum der zeitgemäßen Initiativen (ZZI) ist eine überparteiliche und multikulturelle Plattform für die Entwicklungszusammenarbeit von kulturellen, wissenschaftlichen und sozialen Projekten zwischen Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Gemeinsam mit dem Kepler Salon und dem Verein migrare lädt das ZZI am Samstag, 23. April 2016 um 19 Uhr in den Kepler Salon Linz zum Vortrags- und Diskussionsabend „Rassismus – stiller Gesellschaftskiller. Rechtsextremismus in Europa“ ein. Albert Langanke (Gründungs- und Vorstandsmitglied des Mauthausen Komitee Österreich und Vorstandsmitglied des Internationalen Mauthausen Komitee) und Mag.a Dina Malandi (Leiterin der ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus) werden Vorträge zum Thema halten. FH-Prof. Dr. Thomas Duschlbauer, M.A. (Kommunikations- und Kulturwissenschaftler) führt durch den Abend. Eintritt frei!

2. März 2016: Vortrag „Krieg in Syrien: Ursachen. Hintergründe. Perspektiven.“

KrieginSyrienDie Volkshochschule Linz und das Bündnis „Linz gegen Rechts“ laden am Mittwoch, 2. März 2016 um 19 Uhr in den Wissensturm Linz zum Vortrag „Krieg in Syrien“. Der Eintritt ist frei!

Als Referentin ist Karin Leukefeld eingeladen. Sie ist seit 2000 als freie Korrespondentin im Nahen Osten tätig, berichtet regelmäßig aus Damaskus und anderen syrischen Städten. Bei ihrem Vortrag wird sie über die Hintergründe und die Entstehung des Krieges in Syrien, seinen aktuellen Verlauf und Perspektiven zur Beilegung des Konfliktes sprechen.

5. März 2016: 1. Konferenz der HelferInnen für Menschen auf der Flucht

zusammenhelfenIntegrations-Landesrat Rudi Anschober lädt am Samstag, 5. März 2016 zur Ersten Konferenz der Helferinnen und Helfer für Menschen auf der Flucht ins Landhaus Linz ein.

Die 1. Konferenz der HelferInnen für Menschen auf der Flucht in OÖ bietet für freiwillige und hauptamtliche MitarbeiterInnen aktuelle Informationen und die Möglichkeit für Austausch und Vernetzung: Inputs zu aktuellen Themen, Good-Practice-Projekte aus den Gemeinden als Ideengeber, unterschiedliche Workshops und ein „Marktplatz der Informationen“, der individuelle Fragen für die tägliche Arbeit klärt – diese Programmpunkte sollen die Engagierten informieren, stärken und motivieren, um sich gemeinsam weiterhin einbringen zu können.

Aus Ansfelden sind neben Bürgermeister Manfred Baumberger auch einige engagierte Menschen rund um das Flüchtlings-Quartier in der Traunuferstraße bei der Konferenz dabei.

Info: Die Konferenz ist bereits ausgebucht! Eine weitere HelferInnenkonferenz ist für dieses Jahr in Planung. Am besten auf der Homepage für den Newsletter anmelden, um immer über aktuelle Neuigkeiten und Veranstaltungen informiert zu werden.

12. März 2016: Zammruckn zua Traun

ZammrucknTraunDen Frühling gemeinsam begrüßen und zur Traun „zammruckn“ – dazu laden die Trauner Angebote Wohnen im Dialog Traun, Pfarre Traun, Streetwork, Jugendzentrum X-Treff, iPunkt, Frauengruppe IRIS, Rotes Kreuz und das Integrations- und Jugendservice TOGETHER der Stadt Traun am Samstag, 12. März 2016 ab 14 Uhr am Kirchenplatz St. Martin beim frühlingshaften Begegnungsfest „Zammruckn zua Traun“ ein.

Welcome2UpperAustria Service Center für zukünftige Fachkräfte in OÖ

come2upperaustriaDas Team im Welcome2Upper Austria Service Center unterstützt Arbeitnehmer & Arbeitnehmer aus dem Ausland und ihre Familien, die bei einer Firma in Österreich ihr gefragtes Fachwissen einbringen beim „Fuß-fassen“ in der neuen Umgebung. Sie bieten Informationen schon vor dem Umzug über Sozialversicherung, Wohnen, Versicherungen, Bildungssystem bis hin zum Führerschein.

Das ist Standort- und aktive Wohlstandsentwicklung, trägt zu einer vielfältigen und starken Region bei – und ist sowohl für Unternehmen und „zukünftige“ (neue Bewohnerinnen und Bewohner in OÖ) interessant als auch für alle, die schon länger hier sind oder hier geboren wurden.

Respekt, Zusammenhalt, Vielfalt: Linz soll City of Respect werden

CityOfRespectSich mit Respekt begegnen, Zusammenhalt als Grundprinzip und die Vielfalt der hier lebenden Menschen als Bereicherung sehen: Die Landeshauptstadt Linz soll zu einer „City of Respect“ werden. Dazu lädt die Stadt gemeinsam mit der Medienwerkstadt Linz junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren ein, ihre Vision einer „City of Respect“ in Form eines Kurzvideos zu präsentieren! Die Kurzvideos sollen Anreize, Denkanstöße und Handlungsmöglichkeiten auf kreative Weise aufzeigen. Egal ob Einzelperson, Gruppe, Schulklasse: Die Kurzvideos (max. 3 Min.) können bis 31. Jänner 2016 eingereicht werden.

Respekt, Verständnis und Akzeptanz machen unsere Stadt, unser Land, unsere Welt noch lebenswerter

(Quelle: Bündnis für Zivilcourage und Menschenrechte)

(Quelle: Bündnis für Menschenrechte & Zivilcourage)

Das Bündnis für Menschenrechte & Zivilcourage lädt zur Videobotschaft ein:

„Gemeinsam sind wir mehr, und sind überzeugt davon, dass Vielfalt eine Bereicherung ist, dass Respekt, Verständnis und Akzeptanz unsere Stadt, unser Land, unsere Welt noch lebenswerter machen.

Gemeinsam sind wir mehr, und beziehen Position gegen Rassismus. Wir finden es nicht in Ordnung, dass Menschen ausgegrenzt oder diskriminiert werden, als Sündenböcke herhalten müssen, verbaler oder physischer Gewalt ausgesetzt sind. Nur weil sie eine andere Hautfarbe, eine andere Religion haben, oder einer anderen ethnischen Gemeinschaft angehören.“

  • Wer bereits aller mitgemacht hat steht auf der Kampagnenseite.
  • Wer die Idee mit einem eigenen Statement unterstützen möchte und sein eigenes Video mit Handy oder Web-Cam gemacht hat schickt es an info@das-buendnis.at!

November 2015: Keine Bleibe mitten in Oberösterreich – Privatpersonen geben Flüchtlingen einen Schlafplatz

Chocolate. Photo by G. Kraftschik under CC-BY.

Chocolate. Photo by G. Kraftschik under CC-BY.

„Würden die vielen Menschen nicht einspringen, würden die Familien im Schillerpark schlafen müssen.“

Barbara Eidenberger von den Oberösterreichischen Nachrichten berichtet darüber, dass immer mehr Privatpersonen Flüchtlinge bei sich aufnehmen. Die Menschen stehen in Linz auf der Straße, da die Plätze in den Verteilerzentren des Bundes knapp werden.

Die Caritas Oberösterreich berichtet dazu auf ihrer Facebook-Seite: „Derzeit stranden täglich 100 Menschen und mehr bei der Drehscheibe am Bahnhof. Sie haben einen Asylantrag in Österreich gestellt, aufgrund der überfüllten Erstaufnahmestellen schickt man sie jetzt einfach auf die Straße. Bisher konnten die Leute notdürftig im Transitquartier für durchreisende Flüchtlinge im ehemaligen Postverteilungszentrum neben dem Bahnhof unterkommen. Dieses wurde geschlossen und seither konnte noch kein Ersatz gefunden werden. Aktuell sind wir aufgrund unserer Gespräche mit Politik und anderen Stellen aber zuversichtlich, dass es demnächst eine Lösung geben wird.“

Edmund Brandner berichtet in einem weiteren Artikel darüber, dass in St. Wolfgang eine Familie ihr Haus freiwillig zwanzig Flüchtlingen überlässt. „Wir geben unser Haus nicht für unbegrenzte Zeit her“, sagt Martin Arland. „Aber solange die Situation in Syrien so furchtbar ist, stellen wir es zur Verfügung.“ Dabei entstehen Ängste bei den Nachbarinnen und Nachbarn, die es ernstzunehmen gilt. Auch der Bürgermeister von St. Wolfgang kommt zu Wort und steht zum parteiübergreifenden Konsens.

  • Wer mithelfen möchte und Menschen für eine Nacht oder mehrere Nächte ein Dach über dem Kopf geben kann und will, kommt zur Drehscheibe am Hauptbahnhof Linz, Kellergeschoß beim Ausgang Kärntner Straße. Dort wird alles erklärt!

Vortrag Karin Kneissl: Brennpunkt Naher Osten – die Hintergründe der Flucht

KarinKneisslNeuhofenDer Lions Club Neuhofen lädt am Mittwoch, 25. November 2015 um 19.30 Uhr zum Vortrag der Publizistin und Nahost-Expertin Dr.in Karin Kneissl „Brennpunkt Naher Osten – die Hintergründe der Flucht“ in den Sparkassensaal Neuhofen ein. Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden sind gerne willkommen!