Mag. Gregor Kraftschik

In meiner Funktion als Referent für kommunales Zusammenleben betreibe ich als Mitarbeiter der Stadt Ansfelden diesen Blog und unterstütze kommunale politische EntscheidungsträgerInnen bei der Entwicklung von Angeboten. Ich koordiniere Maßnahmen, die unsere Stadt für ein friedliches und zukunftsweisendes Zusammenleben der BürgerInnen untereinander in den Bereichen Bildung, Wohnen, Freizeit und Begegnung setzt.

In Ansfelden ist Mitreden auch 2019 machbar, Frau und Herr Nachbar!

Nachbarschaftscafe in Haid – eines der Angebote von Ansfelden Miteinander, seine Nachbarn ein Stück besser kennenzulernen

In Ansfelden sind viele Menschen für ein gutes Mit- und Nebeneinander aktiv. Sie stärken mit Ihrem Einsatz die Stadt und machen Ansfelden zur „Mitmach-Stadt“. Mit Ansfelden Miteinander (ausgezeichnet mit  der „Nominierung zum Ort des Respekts 2018“) unterstützt die Stadt Ansfelden ihre Bürgerinnen und Bürger dabei, Netzwerke in der Nachbarschaft zu schaffen. Der Austausch der Bewohnerinnen und Bewohnern zu Wohnthemen aktiviert und motiviert Menschen, das Zusammenleben vor Ort zu verbessern und die Eskalation von Konflikten zu vermeiden.

Um die Wohnzufriedenheit zu steigern und lebhafte, aktive Gemeinschaften zu fördern setzen berufliche und freiwillige Mitarbeitende bei Ansfelden Miteinander auch 2019 auf abwechslungsreiche Angebote im und rund ums Wohnumfeld.

  • Die Bleib-Steh-Cafés in Wohnbauten sind eine gute Möglichkeit, unkompliziert mit seinen weniger bekannten Nachbarinnen und Nachbarn Kontakt aufzunehmen. Das bildet eine Gesprächsbasis für mögliche Konflikt-Situationen.
  • Als Erweiterung zu den Bleib-Steh-Cafés haben sich die Nachbarschaftscafés etabliert. Bei selbstgemachten Mehlspeisen und gemütlichem Beisammensitzen kommen Menschen ins Gespräch. Zusätzlich nimmt das Team Ideen und Anregungen für Wohnbauträgerinnen oder die Stadtverwaltung mit. Somit lassen sich viele „Unpässlichkeiten“, die das Zusammenleben beinträchtigen oft auf einfachem Weg lösen.
  • Sowohl bei den Bleib-Steh-Cafés als auch bei den Nachbarschaftscafés nutzen die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich über die aktuellen Angebote der Stadt zu informieren.
  • Mit vier intensiven Konfliktregelung mit über 10 beteiligten Haushalten gelang es 2018, die Stimmung in den Wohnanlagen merklich zu verbessern und das Potential zur eigenständigen Konfliktlösung innerhalb der Hausgemeinschaft zu stärken.
  • Das Picknick im Park in Kooperation mit dem Treffpunkt mensch & arbeit und dem Angebot „Rucksack“ des Institut Interkulturelle Pädagogik bot die Möglichkeit unter dem Motto „es ist genug für alle da“ die alte Tradition der Gastfreundschaft neu aufleben zu lassen.
  • Bei den Jahreszeiten-Wanderungen rund um Ansfelden kommen Menschen auch über die eigene Wohnanlage hinaus miteinander ins Gespräch und stärken ihre Gesundheit.
  • Gemeinsam mit freiwillig Engagierten brachte sich das Team von Ansfelden.Miteinander beim Glücksfest der Brücken~bauer~Innen, den Aktionstagen am Hauptplatz im Rahmen von Gemeinsam.Stadt.Zentrum und beim „30 Jahre Stadt Ansfelden-Fest“ ein.
  • Basis der Arbeit sind die „Plauderrunden“. Dabei treffen sich engagierte Freiwillige um gemeinsam mit den beruflichen Mitarbeitenden Aktionen wie die Bleib-Steh-Cafés oder die Nachbarschaftscafés zu planen. Dabei können auch jene Ansfeldnerinnen und Ansfeldner dazu kommen, die sich für gutes Zusammenleben im Wohnumfeld engagieren möchten.

Mitmachen?  Jederzeit gerne!

Auch für heuer sind Bleib-Steh-Cafes, Nachbarschaftscafes, das Picknick im Park, Plauderrunden und Wanderungen geplant. Ansfeldnerinnen und Ansfeldner, die sich für gutes Zusammenleben engagieren möchten sind bei Ansfelden Miteinander herzlich willkommen.

2019 wird das Team von Ansfelden Miteinander mit Angeboten besonders im „Haid Park“ aktiv sein.

Möchten auch Sie sich einbringen und Zeit, Ideen, Motivation in gutes Zusammenleben investieren? Verena Schadauer (( +43 65060310-46) freuet sich über die bereits aktiven und auch zusätzliche freiwillig Engagierte!

Gemeinsam das Wohnumfeld gestalten

Die Erfahrungen aus dem Projekt und dem Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ zeigen, dass Menschen vermehrt Kontakt zu ihren Nachbarinnen und Nachbarn suchen. Gemeinsam möchten sie die vorhandenen Möglichkeiten nutzen, das Wohn-Umfeld zu gestalten. „Genau hier setzen die Angebote an: Wir unterstützen und ermutigen Menschen dabei, Ideen zu entwickeln, um das Umfeld n attraktiver zu gestalten. Das passiert gemeinsam, nicht von oben herab.“ erklärt Bürgermeister Manfred Baumberger. Die Stärkung von Selbsthilfepotentialen, eine themenbezogene Zusammenarbeit zwischen den Menschen und das Abbauen von Berührungsängsten sind Grundprinzipien der Arbeit.

“Powered by Ansfelden“ und Unterstützerinnen

Die Wohnplattform Oberösterreich führt das Angebot im Auftrag der Stadt Ansfelden seit 2013 in Wohnbauten von Wohnbauträgerinnen im Stadtteil Haid durch. Finanziert wird die Maßnahme aus dem Bereich Zusammenleben durch Wohnbauträgerinnen (GIWOG, Neue Heimat, LAWOG, Lebensräume, WSG und OÖ Wohnbau), die Integrationsstelle Oberösterreich und die Stadt Ansfelden.

INFOBOX

Miteinander Winterwandern entlang der Krems im März

Der Kremsfluss schmiegt sich vom Kremstal kommend in den Zentralraum und fließt mitten durch Ansfelden. Ein schöner Abschnitt liegt zwischen dem Ansfeldner Stadtteil Weißenberg und der Nachbargemeinde Neuhofen. Dort lässt es sich fein wandern! Ansfelden geht am Samstag, 2. März 2019 dort Winterwandern: Samt Einkehr in die Schlosstaverne zum Abschluss.

„Ansfeldens Winterwanderung führt uns vom Ansfeldner Stadtteil Weißenberg an einem gemütlichen Spazierweg der schönen Krems entlang bis nach Neuhofen an der Krems und retour. Wir wandern rund 2,5 Stunden. Wer möchte, kann eine kürzere Variante mit einer Gehzeit von rund 1 Stunde wählen. Es besteht die Möglichkeit im Anschluss bei der Schlosstaverne zu einem köstlichen Mittagessen einzukehren. Treffpunkt ist um 9.00 Uhr beim Bahnhof Ansfelden – Anfahrt erfolgt in Fahrgemeinschaften. Bitte auf gutes, rutschfestes Schuhwerk achten, da winterliche Wegbedingungen um diese Jahreszeit noch gut möglich sind!“

  • Alle Infos zur Anmeldung (bis 25. Februar) gibt’s auf den Stadtseiten ansfelden.at und auf Facebook Winterwanderung Ansfelden Miteinander und Freunde.
  • Mit AnsfeldenMiteinander unterstützen wir als Stadt Bürgerinnen und Bürger dabei, Netzwerke in der Nachbarschaft zu schaffen.
  • Ansfelden Miteinander kooperiert dabei mit dem Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf.

Vastehst mi? Mit Dialekt und Umgangssprache besser ankommen!

„Deutsch ist eine wunderbare Sprache, nur leider spricht sie in Österreich niemand.“ Im beruflichen wie persönlichen Alltag werden Menschen regelmäßig mit Dialekt und Umgangssprache konfrontiert. Das BFI Oberösterreich bietet in diesem Kurs eine Einführung in die wichtigsten Formulierungen und Besonderheiten des oberösterreichischen Dialekts Schnell zeigt sich: Ganz so unverständlich sind KollegInnen und NachbarInnen gar nicht!

  • Dieser Kurs richtet sich an alle, die mit Dialekt-SprecherInnen in Kontakt sind. Voraussetzung für die Teilnahme sind Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2.
  • Alle Informationen zum Kurs am Standort Linz und zur Anmeldung auf den Anbieterseiten bfi.at
  • Das Berufsförderungsinstitut in Traun bietet Kurse für Prüfungen auf verschiedenen Sprachniveaus an. Der Standort in der Nachbarstadt ist für Ansfeldnerinnen und Ansfeldner gut zu erreichen. Die Kosten für die Fortbildung sind günstig – und der Mehrwert der Investition ist unbezahlbar.

Mit dem kostenlosen Sprach-Café bietet Ansfelden seinen deutschlernenden Bürgerinnen und Bürgern in freundlicher Atmosphäre Raum und Zeit, ihre Sprachkenntnisse auszubauen. Das Angebot findet alle zwei Wochen (Termine auf ansfelden.at) von 17.00 bis 18.30 Uhr im Ansfeldner Rathaussaal (Stadtteil Haid) statt und kann ohne Anmeldung unverbindlich besucht werden.

Ansfeldner Sprach-Café erweitert den Horizont

Durch’s Reden kommen’d Leut zamm – beim Sprach-Cafè sind Deutschsprechende „Sprachbuddies“ herzlich willkommen!

Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt – und „durch’s Reden kommen’d Leut z’amm“. Mit dem kostenlosen Sprach-Café bietet Ansfelden seinen deutschlernenden Bürgerinnen und Bürgern in freundlicher Atmosphäre Raum und Zeit, ihre Sprachkenntnisse auszubauen. Das Angebot findet alle zwei Wochen (Termine auf ansfelden.at) von 17.00 bis 18.30 Uhr im Ansfeldner Rathaussaal (Stadtteil Haid) statt und kann ohne Anmeldung unverbindlich besucht werden. Damit auch Eltern(-teile) mit Kind(ern) das Angebot in Anspruch nehmen können, ist für einen Kinderbetreuung gesorgt!

  • Alle Infos zum Angebot auf den Stadtseiten ansfelden.at
  • „Sprachbuddies“ gesucht: Wo Menschen gemeinsam lernen und mit bereits gut Deutsch Sprechenden üben entstehen Kontakte untereinander. Möchten auch Sie das Projekt unterstützen? Kommen sie um 17.45 Uhr in den Rathaussaal und sprechen Sie in Kleingruppen mit den Lernenden.

 

Demokratie-Menschenrechte-Zivilcourage: Ansfelden unterstützt mit Jack D. junge Bildungshungrige

Wie spürt sich Demokratie an? Was heißt Mitgestalten? Wie werden Gesetze in Oberösterreich beschlossen? Worauf ist es schlau zu achten, wenn ich mir eine eigene Meinung bilde? Wann kann ich in „unangenhemen Situationen“ selbst eingreifen? Mit dem Fördertopf Jack D. (check Demokratie) unterstützt die Stadt Ansfelden junge Menschen in Schulen und Vereinen dabei, sich zu den Themen „Demokratie“, „Zivilcourage“ und „Menschenrechte“ weiterzubilden. Denn: politische Bildung junger Menschen ist ein wesentlicher Motor für das Gelingen von gutem Zusammenleben in der Stadt.

Ansfeldner Vorzeigeprojekt Lern:Treff und Ringen:Training „schlägt ein“

Trainer Umar Chekarbiev vermittelt beim Ringen, was Rücksichtnahme und Respekt bedeutet

Das neue Ansfeldner Vorzeigeprojekt „Lern:Treff & Ringen:Training“ vereint Fitness für Hirn & Körper und ist  ein starker Impuls für ein gutes Zusammenleben in der Stadt. Das Angebot findet wöchentlich Dienstag und Donnerstag von 15.30 bis 19 Uhr im Ansfeldner Rathaussaal (Stadtteil Haid) statt. Es kann kostenlos besucht werden, für das Ringen:Training ist eine Anmeldung vor Ort notwendig.

Jeden Dienstag und Donnerstag im Rathaussaal Haid

Der Lern:Treff findet jeweils von 15.30 bis 17.00 Uhr statt. Dabei unterstützt ein Team von PädagogInnen und JugendarbeiterInnen Ansfeldner Kinder & Jugendliche bei schulischen Herausforderungen. Egal ob es um Hilfe bei der Erledigung der Hausausaufgaben, bei Prüfungsvorbereitungen oder der Vorbereitung von Referaten geht, die Profis vom Jugendtreff ECHO und dem Institut interkulturelle Pädagogik (IIP) wissen, wie’s geht.

Von 17.30 bis 19.00 Uhr ist beim Ringen:Training mit Trainer Umar Chekarbiev Sport und Bewegung angesagt. Miteinander zu Ringen heißt gemeinsam zu handeln, sowie Kooperationsbereitschaft und Vertrauen zu entwickeln. Rücksichtname und Achtsamkeit sind wichtig und die jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldner lernen, die Grenzen des Gegenübers zu respektieren. Umar Checkarbiev ist seit 40 Jahren ausgebildeter und erfolgreicher Profi-Trainer im Freistil-Ringen und eine anerkannte Persönlichkeit in der Szene.

Volle Unterstützung durch Land Oberösterreich und Stadt Ansfelden

„Lern:Treff & Ringen:Training“ ist ein Beitrag der Stadt Ansfelden zur Integrationsoffensive II des Landes OÖ (Integrationslandesrat Rudi Anschober, Integrationsstelle OÖ) und wird vom Land OÖ mit Fördermitteln unterstützt und finanziert. Es ist eine von zahlreichen Maßnahmen im Rahmen von Zusammenleben in Ansfelden.

 

Ist Demokratie (noch) ein Instrument zur Friedenssicherung?

Am Freitag, 1. Februar lädt die Arbeitsgemeinschaft „Linzer Friedensgespräche“ zu den Friedensgesprächen 2019 in den Wissenturm Linz ein. Den Eröffnungsvortrag wird um 14 Uhr Politologe Lothar Brock (früherer Leiter der Forschungsgruppe „Demokratisierung und der innergesellschaftliche Frieden“ an der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung). In vier aufeinander folgenden Workshops (ab 16 Uhr) geht es um das Spannungsfeld zwischen Mehrheitsentscheiden und Minderheitenrechten, um direkte Demokratie und ihre Chancen bzw. Risiken für Frieden, um die Bedeutung der Friedenspädagogik und um das Thema „Partizipation und Demokratie“.

Informations- und Begegnungsabend Muslime und Christen

Wie barmherzig ist der Islam? Was sind die Kernbotschaften der beiden Religionen? Warum ist der interreligiöse Dialog wichtig? Wie leben Christen und Muslime ihren Festkreis?
Der Interreligiöser Dialog im Dekanat Traun und Fachausschuss Caritas der Pfarre Ansfelden laden am 30. Jänner 2019 um 19 Uhr in den Pfarrhof Ansfelden zum „Informations- und Begegnungsabend Muslime und Christen“. Lic. Murat Başer (Vorsitzender Islamische Religionsgemeinde für OÖ, Imam, Theologe) und Monika Greil-Payrhuber MA (Projektverantwortliche Interreligiöser Dialog im Dekanat Traun) geben dabei Antworten aus erster Hand auf Fragen rund um Kernbotschaften, Dialog und Festkreise.
Diese Veranstaltung wird organisiert von Interreligiöser Dialog im Dekanat Traun und Fachausschuss Caritas der Pfarre Ansfelden. Mit freundlicher Unterstützung durch die Österreichische Gesellschaft für politische Bildung und der Stadt Ansfelden.

Ansfelden fördert gutes Zusammenleben in der Schule

Ein Angebot mit Förderung durch die Stadt: Zeitzeugin Anna Hackl gemeinsam mit Lernenden beim Besuch in der NMS Ansfelden.

Ansfelden fördert auch 2019 mit verschiedenen Angeboten gutes Zusammenleben in der Stadt. Dabei entwickelt sie im Prozess „Zusammenleben in Ansfelden“ gemeinsam mit AkteurInnen aus der organisierten Zivilgesellschaft Maßnahmen. Diese basieren auf konkreten Handlungsbedarfen in Themenfeldern und unterstützen die Agierenden bei konkreten Herausforderungen, die sich durch eine vielfältige Gesellschaft ergeben.

Bildung ist das, was Dich machen lässt, was Du machen willst

Besonders das Themenfeld Schule & Bildung liegt der Prozessleitung am Herzen. Mit folgenden Angeboten investiert die Stadt in ein friedliches, respektvolles Zusammenleben:

  • Mit dem städtischen Budgetopf „Jack D.“ fördert die Stadt Schulen und Vereine, die ihre SchülerInnen und jungen Mitglieder im Bereich Demokratie, Zivilcourage, Menschenrechte fortbilden. Dabei fördert die Stadt Angebote der politischen Bildung wie Bildungsfahrten in die Gedenkstätten Hartheim oder Mauthausen, den Besuch der Demokratiewerkstatt in Wien, einen Besuch im Landhaus Linz, Zivilcouragetrainings, das Planspiel „Miramix, StandUp! Menschenrechtsworkshops oder auch das projektXchange.
  • Das Angebot Jugend im Dialog  unterstützt Kinder dabei, Unterschiede als Chance zu entdecken, sich miteinander in Vielfältigkeit zu verständigen und zu lernen, wie Zusammenleben gut gelingen kann. Das Angebot wird im Auftrag und mit finanzieller Beteiligung der Stadt den Schulen angeboten und in Form von Workshop-Doppelstunden von Mitarbeitern der Volkshilfe OÖ FMB durchgeführt.
  • Die SprachmittlerInnen in Bildungseinrichtungen unterstützen Eltern und PädagogInnen dabei, ihre Anliegen und Fragen im Schulbereich über Sprachgrenzen hinweg zu bereden. PädagogInnen der Ansfeldner Schulen, der Horte und Kindergärten können bei Veranstaltungen wie Elternsprechtagen oder Klassenforen mehrsprachige Fachkräfte für Übersetzungen vor Ort anfordern. Das erleichert die Kommunikation zwischen Lehrern und Eltern und Eltern die gerade Deutsch lernen besuchen die Veranstaltungen vermehrt.
  • Mit dem Lesetandem unterstützen wir als Stadt die Freude am Lesen bei jungen Ansfeldnerinnen und Ansfeldnern. Dabei lesen freiwillig engagierte erwachsene Mentorinnen und Mentoren mit den Kindern aus Ansfeldner Volksschulen. Sie wecken dabei das Interesse am Lesen und an Büchern, fördern die Kreativität und Vorstellungkraft, sind ein „starkes Lesevorbild“ und fördern Konzentration und den Sprachschatz der Kinder. Koordiniert wird das Angebot vom Verein für interkulturelle Begegnung und Kulturvermittlung (IBUK).

Noch heute aktiv werden für gutes Zusammenleben

Möchten Sie als Pädagogin oder Pädagoge eines der Angebote mit ihren Schülerinnen und Schülern nutzen? Möchten Sie sich als Ansfeldner Bürgerin oder Bürger beim Lesetandem engagieren, Ihre mehrsprachlichen Fähigkeiten als SprachmittlerIn einbringen? Kontaktieren Sie noch heute den Ansfeldner Referenten für kommunales Zusammenleben, Mag. Gregor Kraftschik (07229/840-518 oder zusammenleben@ansfelden.at) im Referat für kommunales Zusammenleben, der Dreh- und Vernetzungsstelle für gutes Zusammenleben in der Stadt.

Migrantenkriminalität – Mythos oder Realität?

Wie wirkt sich Zuwanderung auf die Kriminalitätsrate aus? Was sind Ursache, welche Strategien kann man daraus ableiten? Wie kann die Zivilgesellschaft mit Migrationsbewegungen umgehen?

Gemeinsam mit dem Institut für Strafrechtswissenschaften lädt das Zentrum für Kriminologie der Johannes Kepler Universität in Linz am 23. Jänner 2019 zur Fachtagung „Migrantenkriminalität – Mythos oder Realität?“. Dabei kommen auf der hochkarätige Experten aus Wissenschaft und Praxis zu Wort und sprechen zu Themen wie „Migration und Kriminalität im internationalen Vergleich“, „Struktur und Ausmaß der Migrantenkriminalität in Österreich“ und „Furcht vor Migrantenkriminalität – Ausmaß und Ursachen“. Im Anschluss dreht sich eine Podiumsdiskussion rund um die Frage „Was tun? Integration oder ‚Law and Order‘ als Antwort auf Migrantenkriminalität?“

  • Mittwoch, 23. Jänner 2019, 13 bis 20 Uhr im Loft des Uni-Centers (oberhalb der Mensa)
  • Zur Einladung
  • Die Veranstaltung ist kostenlos und für jedermann zugänglich.

Kategorien